abhingehen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

abhingehen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich gehe abhin
du gehst abhin
er, sie, es geht abhin
Präteritum ich ging abhin
Konjunktiv II ich ginge abhin
Imperativ Singular geh abhin!
gehe abhin!
Plural geht abhin!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
abhingegangen sein
Alle weiteren Formen: Flexion:abhingehen

Worttrennung:

ab·hin·ge·hen, Präteritum: ging ab·hin, Partizip II: ab·hin·ge·gan·gen

Aussprache:

IPA: [ˈaphɪnˌɡeːən], Präteritum: [ˌɡɪŋ ˈaphɪn], Partizip II: [ˈaphɪnɡəˌɡaŋən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild abhingehen (bairisch) (Info), Präteritum: —, Partizip II:

Bedeutungen:

[1] bairisch, sonst veraltet; heute fast nur noch in mundartlichen Varianten wie owegeh (siehe Dialektabschnitt): vom Sprecher weg hinab gehen

Herkunft:

Ableitung zum Verb gehen mit dem Präfix abhin-

Synonyme:

[1] hinabgehen, hinuntergehen; umgangssprachlich: nuntergehen, runtergehen

Gegenwörter:

[1] aufhingehen, hinaufgehen

Beispiele:

[1] „Da ist die Röfi los und die Hexe ist ein Stuck weit vor ihr her abhingegangen und hat ihr den Weg gezeigt.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Johannes Frisius, Johann Kaspar Suicer: Dictionarium latino-germanicum nec non germanico-latinum. 1723 (zitiert nach Google Books) „abhingehen“, Seite 3.
[1] Neues und aussführliches dictionarium oder Wörter-Buch in dreyen Sprachen. Teutsch, Französisch und Latein. 5. Auflage. In Verlegnung Cramer und Perachon, 1718, Seite 12 (zitiert nach Google Books) „abhingehen“, Seite 12.
[1] Kommission für Mundartforschung (Herausgeber): Bayerisches Wörterbuch. 1. Auflage. Band 1 (A–Bazi), R. Oldenburg Verlag, München 2002, ISBN 3-486-56629-6 (enthält die Hefte 1–8, erschienen 1995 bis 2002) „abhin“, Spalte 39: Anmerkung zur elliptischen Verwendung mit Hilfs- und Modalverben für abhintragen, abhingehen, abhinlaufen oder Ähnliches; ferner Hinweis darauf, dass abhin häufig als Verbalsuffix bei Verben der Bewegung auftritt.

Quellen:

  1. Das Kilkatobel im Gauertal. Abgerufen am 22. Mai 2014.