abbaden

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

abbaden (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich bade ab
du badest ab
er, sie, es badet ab
Präteritum ich badete ab
Konjunktiv II ich badete ab
Imperativ Singular bade ab!
Plural badet ab!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
abgebadet haben
Alle weiteren Formen: Flexion:abbaden

Worttrennung:

ab·ba·den, Präteritum: ba·de·te ab, Partizip II: ab·ge·ba·det

Aussprache:

IPA: [ˈapˌbaːdn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild abbaden (Info)

Bedeutungen:

[1] transitiv, reflexiv: gründlich baden
[2] intransitiv: das Baden beenden; auch: das letzte Mal in der Badesaison baden

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Verbs baden mit dem Präfix ab-

Gegenwörter:

[2] anbaden

Oberbegriffe:

[1] baden, reinigen

Beispiele:

[1] „Und so ein Menschenherz, das einmal untergegangen war, kann es nicht auch wieder aufgehen blink und blank, wenn es sich recht abgebadet und ausgeruht hat?“[1]
[2] Die Saison 2013 endet bald. Auch dieses Jahr wird wieder abgebadet. Es wird am 14.9.2013 um 15:00 Uhr zum Abbaden eingeladen.[2]

Wortbildungen:

Konversionen: Abbaden, abbadend, abgebadet
Substantiv: Abbadung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „abbaden
[*] canoonet „abbaden
[1] Duden online „abbaden
[*] Goethe-Wörterbuch „abbaden
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „abbaden
[1, 2] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „abbaden
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Herausgeber): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 26: Deutsches Wörterbuch I, A–GLUB, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1126-X, DNB 943161819, Seite 53, Stichwort „abbaden“
[1, 2] Joachim Heinrich Campe: Wörterbuch der deutschen Sprache. Erster Theil. A bis E, Braunschweig 1807 (Internet Archive), Seite 4, Stichwort „abbaden“

Quellen:

  1. Georg Ebers: Die Nilbraut. In: Projekt Gutenberg-DE. Siebenunddreißigstes Kapitel (URL).
  2. Abbaden 2013. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Landesverband Niedersachsen, 2. Septeber 2013, abgerufen am 4. September 2013 (Originalzitat: ‚abbaden‘).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: abbauen, abladen