Zwiespalt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zwiespalt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ der Zwiespalt

die Zwiespalte die Zwiespälte

Genitiv des Zwiespalts
des Zwiespaltes

der Zwiespalte der Zwiespälte

Dativ dem Zwiespalt

den Zwiespalten den Zwiespälten

Akkusativ den Zwiespalt

die Zwiespalte die Zwiespälte

Worttrennung:

Zwie·spalt, Plural 1: Zwie·spal·te, Plural 2: Zwie·späl·te

Aussprache:

IPA: [ˈt͡sviːˌʃpalt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Zwiespalt (Info)

Bedeutungen:

[1] meist Singular: innerer Konflikt mit sich selbst
[2] meist Singular: Uneinigkeit, Konflikt unter Personen

Herkunft:

laut Kluge Rückbildung im 16. Jahrhundert vom Adjektiv zwiespältig[1]

Beispiele:

[1] „Zuweilen fragte sie sich in schmerzlichem Zwiespalt, ob er von Natur unfähig zu restloser Hingabe oder ganz einfach nicht willens sei, die letzte Schranke zwischen seinem und ihrem Leben niederzureißen.“[2]
[1] „Wiegand fühlt sein Herz schmerzhaft klopfen, die Worte dieses unbekannten Arbeiters erzeugen einen bitteren Zwiespalt in ihm.“[3]
[1] „Ich habe lange gebraucht, um diesen Zwiespalt zu verstehen.“[4]
[2] Die zwei Musiker haben einen Zwiespalt.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zwiespalt
[*] canoonet „Zwiespalt
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalZwiespalt
[1, 2] The Free Dictionary „Zwiespalt

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Zwiespalt“, Seite 1022.
  2. E. A. Greeve: Simonetta Bertall. Erzählung von E. A. Greeve. In: Zeit Online. Nummer 05, 21. März 1946, ISSN 0044-2070 (Seite 2, 5. Absatz. Brasilien; Paris; Turin, „Zwiespalt“ URL, abgerufen am 27. November 2013).
  3. Heinz Rein: Finale Berlin. Roman. Ullstein, ohne Ortsangabe 2017, ISBN 978-3-548-28730-0, Seite 210. Originalausgabe 1947.
  4. Pascale Hugues: Deutschland à la française. Rowohlt, Reinbek 2017, ISBN 978-3-498-03032-2, Seite 12. Französisches Original 2017.