Zuckerwatte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zuckerwatte (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Zuckerwatte die Zuckerwatten
Genitiv der Zuckerwatte der Zuckerwatten
Dativ der Zuckerwatte den Zuckerwatten
Akkusativ die Zuckerwatte die Zuckerwatten
[1] eine rosa gefärbte Zuckerwatte;
Aufnahme von Poppy Thomas-Hill am 24. September 2011

Worttrennung:

Zu·cker·wat·te, Plural: Zu·cker·wat·ten

Aussprache:

IPA: [ˈt͡sʊkɐˌvatə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Zuckerwatte (Info)

Bedeutungen:

[1] Süßware, die aus zu Fäden gesponnenem Zucker besteht und vor allem auf Jahrmärkten verkauft wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Zucker und Watte

Synonyme:

[1] Österreich: gesponnener Zucker

Oberbegriffe:

[1] Süßigkeit, Süßware, Zuckerware, Zuckerwerk

Beispiele:

[1] Kinder essen gerne Zuckerwatte.
[1] „In die Weihnachtslieder mischten sich die Düfte von Rotwein, Zimt, Nelken, Lorbeer, von heißem Fett, Currywürsten, Pommes, von kandierten Äpfeln, gerösteten Mandeln und Zuckerwatte.[1]
[1] „Auf dem Schützenfest kriegten wir Zuckerwatte.[2]
[1] «Für die Kinder gibt es nichts Schöneres als Spielzeuge und Schleckwaren. Ausgerüstet mit ihren Glaces und Zuckerwatten stürmen sie das Karussell, die Hüpfburg und den Autoscooter.»[3]

Redewendungen:

[1] jemanden in Zuckerwatte packen
[1] nicht aus Zuckerwatte sein

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Ballen, Bausch Zuckerwatte

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Zuckerwatte
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zuckerwatte
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Zuckerwatte
[1] The Free Dictionary „Zuckerwatte
[1] Duden online „Zuckerwatte
[1] wissen.de – Wörterbuch „Zuckerwatte
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Zuckerwatte
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalZuckerwatte

Quellen:

  1. Kerstin Jentzsch: Seit die Götter ratlos sind. Roman. Heyne, München 1996, ISBN 3-453-09954-0, Seite 58 (Erstauflage im Verlag Das Neue Berlin, Berlin 1994).
  2. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 140.
  3. U. Ammann: Musik, Magenbrot und Menschen. In: St. Galler Tagblatt. Nummer 196, 25. August 2014, Seite 26.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 Nach Arabischer Wikipedia-Artikel „غزل البنات
  5. Nach El-Said Badawi, Martin Hinds: A Dictionary of Egyptian Arabic. Arabic-English. Librairie du Liban, Beirut 1986, Stichwort »غزل‎«, Seite 622.
  6. Nach Adrien Barthélémy: Dictionnaire arabe-français. Dialectes de Syrie: Alep, Damas, Liban, Jérusalem. Librairie Orientaliste Paul Geuthner, Paris 1935, Stichwort »غزل‎«, Seite 574.
  7. Nach D.R. Woodhead, Wayne Beene (Hrsg.); under the technical direction of Karl Stowasser, with the assistance of Majid Damah, Faisal Al-Khalaf, Husain Mustafa, Darrel Smith, Ronald G. Wolfe: A Dictionary of Iraqi Arabic. Arabic–English. Georgetown University Press, Washington, D.C. 1967, ISBN 0-87840-281-0, Stichwort »š-ح‎-r, šaح‎ar«, Seite 242.
    Nach Beverly E. Clarity, Karl Stowasser, Ronald G. Wolfe, D.R. Woodhead, Wayne Beene (Herausgeber): A Dictionary of Iraqi Arabic. English–Arabic Arabic–English. Georgetown University Press, Washington, D.C. 2003, ISBN 0-87840-136-9, Stichwort »š-ح‎-r, šaح‎ar«, Seite 242 (arabisch-englischer Teil).
  8. Nach Hamdi A. Qafisheh; in consultation with Tim Buckwalter, Ernest N. McCarus: NTC’s Gulf Arabic-English Dictionary. NTC Publishing Group, Lincolnwood (Chicago) 1997, ISBN 0-8442-4606-9, Stichwort »شعر‎ šaʿar«, Seite 357.
  9. Clive Holes: Dialect, Culture, and Society in Eastern Arabia. Volume One: Glossary, Brill, Leiden/Boston/Köln 2001 (Handbook of Oriental Studies: Section One, The Near and Middle East ; volume 51, ISSN 0169-9423), ISBN 90-04-10763-0, Stichwort »L-Ḥ-W«, Seite 476.