Zosse

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zosse (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Zosse

die Zossen

Genitiv des Zossen

der Zossen

Dativ dem Zossen

den Zossen

Akkusativ den Zossen

die Zossen

Nebenformen:

Zossen

Worttrennung:

Zos·se, Plural: Zos·sen

Aussprache:

IPA: [ˈt͡sɔsə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Zosse (Info)
Reime: -ɔsə

Bedeutungen:

[1] (altes) Pferd

Herkunft:

Entlehnung im 18. Jahrhundert über das Rotwelsche Zußgen, das selbst wieder aus dem Westjiddischen סוס‎ (YIVO: sus)  ‚Pferd‘ übernommen ist, welches seinerseits dem Hebräischen סוּס‎ (CHA: sūs)  ‚Pferd‘ entstammt[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Gaul, Gorre/Gurre, Hengst, norddeutsch, friesisch: Hest, Klepper, norddeutsch: Kracke, Mähre, Ross, Schinder, Schindmähre

Oberbegriffe:

[1] Hauspferd; Pferd; Tier

Beispiele:

[1] Der Zosse will nicht, da helfen auch keine Sporen.
[1] Mein Zosse kam abgeschlagen ins Ziel.
[1] Die Zosse ist endlich krepiert.
[1] „Hackendahl mußte wahrhaftig runter vom Bock und den Zossen beim Kopf nehmen.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1984
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 24. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-70924-3
[1] Wikipedia-Artikel „Hauspferd#Veraltete.2C_umgangssprachliche_und_mundartliche_Bezeichnungen

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 1016
  2. Hans Fallada: Der eiserne Gustav. Roman. Aufbau, Berlin 2012, ISBN 978-3-7466-2860-8, Seite 51. Erstveröffentlichung 1938, revidiertes Manuskript 1962.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Bosse, Foße, Gosse, Posse, Soße, Zotte