Xanthochromie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Xanthochromie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Xanthochromie

die Xanthochromien

Genitiv der Xanthochromie

der Xanthochromien

Dativ der Xanthochromie

den Xanthochromien

Akkusativ die Xanthochromie

die Xanthochromien

Worttrennung:

Xan·tho·chro·mie, Plural: Xan·tho·chro·mi·en

Aussprache:

IPA: [ksantokʁoˈmiː]
Hörbeispiele:
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Biologie, Medizin, Neurologie: Gelbfärbung; charakteristische gelbliche Verfärbung der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit (Liquor cerebrospinalis) durch Blutfarbstoffe
[2] Biologie, Medizin, Dermatologie: Gelbfärbung; gelbliche Verfärbung der Haut

Herkunft:

griechisch-neulateinisch; durch Substantivierung des Adjektivs xanthochrom, das sich aus den beiden Formativen xantho- und -chrom, einer neoklassischen Adjektivbildung, durch Zusammensetzung herleitet. Das Präfix hat die Bedeutung griechisch ξανθός (xanthós) → el gelb, gelbrot, rötlich, bräunlich, blond, falb,[1] das auf eine gelbliche Eigenschaft hinweist.[2][3][4][5][6] Das Suffix -chrom steht im Sinne von griechisch χρώμα (chrõma) → elHaut; Hautfarbe; Farbe.[7][8][9][10]

Synonyme:

[1] Liquorxanthochromie, Xanthochromasie
[2] Xanthosis

Beispiele:

[1] Sollte der Liquorbefund eine Xanthochromie bestätigen, hat sich der Verdacht auf Icterus catarrhalis erhärtet.
[1] Xanthochromie liegt vor, wenn die Liquorflüssigkeit nicht klar und farblos, sonder gelblich verfärbt ist.
[2] Über das Normalmaß hinausgehende Aufnahme von Carotinoiden und anderen Lipochromen, über einen längeren Zeitraum hinweg, kann zu Xanthochromien an exponierten Hautflächen führen.[11]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Xanthochromie
[1] canoonet „Xanthochromie
[1] Duden online „Xanthochromie
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 1092.
[1] Peter Reuters: Springer Klinisches Wörterbuch. Mit 2450 Abbildungen und Tabellen. 1. Auflage. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-34601-2, Seite 1999.
[1] Richard von Kienle: Fremdwörterlexikon. Bertelsmann, Reinhard Mohn OHG, Gütersloh 1964, Seite 480, unter: xanthochrom
[1] Dr. med. Peter Reuter: Springer Wörterbuch Medizin. 2. vollständig überarbeitet und erweiterte Auflage. Springer–Verlag, Berlin / Heidelberg 2005, ISBN 3-540-21438-0, Seite 1025, unter: Xanthochromie (SPIN: 10893992 14/3109fk - 543210.)
[1, 2] Lexikon–Redaktion Elsevier GmbH München: Lexikon Medizin. Das Nachschlagewerk für Ärzte, Apotheker, Patienten. 4. neubearbeitet und erweiterte Auflage. Elsevier GmbH, München, ISBN 3-625-10768-6, Seite 1805, unter: Xanthochromie
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Herausgeber): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 28: Deutsches Wörterbuch III, REH–ZZ, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1128-6, DNB 944245625, Seite: 3967, unter: Xanthochromie

Quellen:

  1. Dr. Gerhard Wahrig u. a.: Das Große Deutsche Wörterbuch. Verlag für Wissen und Bildung, Rheda 1966, Spalte 4062
  2. Duden, Wörterbuch medizinischer Fachbegriffe. 9., überarbeitete und ergänzte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2012, ISBN 978-3-411-04619-5 (Redaktionelle Leitung: Ulrich Kilian), Seite 828, unter: xanth…
  3. Otto–Albrecht Neumüller: Römpps Chemie Lexikon. 8. Auflage. Band 6, T–Z, Franckh`sche Verlagshandlung, Stuttgart 1988, ISBN 3-440-04516-1, Seite 4655, unter: Xanth…, Xantho…
  4. Jürgen Falbe und Manfred Regitz (Herausgeber): Römpp Chemie Lexikon. 9., erweiterte und neubearbeitete Auflage. Band 6, T–Z, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, New York 1992, ISBN 3-13-735109-X, Seite 5077, unter: Xanth(o)…
  5. Dr. med. Peter Reuter: Springer Wörterbuch Medizin. 2. vollständig überarbeitet und erweiterte Auflage. Springer–Verlag, Berlin / Heidelberg 2005, ISBN 3-540-21438-0, Seite 1025, unter: Xanth-, xanth- und Xantho-, xantho- (SPIN: 10893992 14/3109fk - 543210.)
  6. Lexikon–Redaktion Elsevier GmbH München: Lexikon Medizin. Das Nachschlagewerk für Ärzte, Apotheker, Patienten. 4. neubearbeitet und erweiterte Auflage. Elsevier GmbH, München, ISBN 3-625-10768-6, Seite 1805, unter: xanth…
  7. Richard von Kienle: Fremdwörterlexikon. Bertelsmann, Reinhard Mohn OHG, Gütersloh 1964, Seite 480, unter: xanthochrom
  8. Duden, Wörterbuch medizinischer Fachbegriffe. 9., überarbeitete und ergänzte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2012, ISBN 978-3-411-04619-5 (Redaktionelle Leitung: Ulrich Kilian), Seite 828, unter: Xanthochromie
  9. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, Seite 173, unter: chromatisch
  10. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Herausgeber): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 28: Deutsches Wörterbuch III, REH–ZZ, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1128-6, DNB 944245625, Seite 3967, unter: xanthochrom
  11. Lexikon–Redaktion Elsevier GmbH München: Lexikon Medizin. Das Nachschlagewerk für Ärzte, Apotheker, Patienten. 4. neubearbeitet und erweiterte Auflage. Elsevier GmbH, München, ISBN 3-625-10768-6, Seite 1805, unter: Xanthochromie“ Punkt [2]