Wurstsalat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wurstsalat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Wurstsalat

die Wurstsalate

Genitiv des Wurstsalats
des Wurstsalates

der Wurstsalate

Dativ dem Wurstsalat
dem Wurstsalate

den Wurstsalaten

Akkusativ den Wurstsalat

die Wurstsalate

[1] Schweizer Wurstsalat

Worttrennung:

Wurst·sa·lat, Plural: Wurst·sa·la·te

Anmerkung zur Aussprache:

Im bairischen Sprachraum ist (umgangssprachlich) auch bei allen Ableitungen von Wurst die Aussprache […ʃt…] üblich.[1]

Aussprache:

IPA: [ˈvʊʁstzaˌlaːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wurstsalat (Info)

Bedeutungen:

[1] Salat mit Wurst als Hauptbestandteil

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Wurst und Salat

Gegenwörter:

[1] Eiersalat, Eisbergsalat, Fleischsalat, Geflügelsalat, Gurkensalat, Heringssalat, Kartoffelsalat, Nudelsalat, Tomatensalat

Oberbegriffe:

[1] Salat, Wurstspeise

Beispiele:

[1] Dein Wurstsalat schmeckt vorzüglich.
[1] Den Wurstsalat bereiten wir frisch zu und er schmeckt dann wesentlich besser.
[1] „Es gibt Wurstsalat, wie toll, ein Königreich, den ganzen Rhein und alle Kreuzfahrtschiffe für einen Wurstsalat.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Wurstsalat
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wurstsalat
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWurstsalat
[1] Duden online „Wurstsalat
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Wurstsalat

Quellen:

  1. Ludwig Zehetner: Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern. 4. Auflage. edition vulpes, Regensburg 2014, ISBN 3-939112-50-1 „wurscht, wurst“, Seite 384. Siehe auch: ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. Schulausgabe – 43. Auflage. ÖBV, Wien 2016, ISBN 978-3-209-08513-9 (Bearbeitung: Magdalena Eybl et al.; Red.: Christiane M. Pabst, Herbert Fussy, Ulrike Steiner) „Wurst“, Seite 838.
  2. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 251.