Wirtschaftsraum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wirtschaftsraum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Wirtschaftsraum

die Wirtschaftsräume

Genitiv des Wirtschaftsraumes
des Wirtschaftsraums

der Wirtschaftsräume

Dativ dem Wirtschaftsraum
dem Wirtschaftsraume

den Wirtschaftsräumen

Akkusativ den Wirtschaftsraum

die Wirtschaftsräume

Worttrennung:

Wirt·schafts·raum, Plural: Wirt·schafts·räu·me

Aussprache:

IPA: [ˈvɪʁtʃaft͡sˌʁaʊ̯m]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wirtschaftsraum (Info)

Bedeutungen:

[1] geographisches Gebiet, das gekennzeichnet ist durch Gemeinsamkeiten / Verflechtungen / Abkommen auf dem Gebiet der Wirtschaft
[2] Raum in einem Gebäude, der der Erbringung von Leistungen dient (beispielsweise eine Küche, ein Kühlraum)

Herkunft:

Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus den Substantiven Wirtschaft und Raum sowie dem Fugenelement -s

Synonyme:

[1] Wirtschaftsgebiet
[2] Arbeitsraum

Sinnverwandte Wörter:

[1] Freihandelszone
[2] Wirtschaftsgebäude

Oberbegriffe:

[1] Region

Beispiele:

[1] „Es gibt viele Abkommen im Zuge des Berliner Prozesses. Beispielsweise die Schaffung eines gemeinsamen Wirtschaftsraums oder einer Businessplattform.“[1]
[1] „Europa ist mehr als eine landesübergreifende Währung, es ist mehr als ein Wirtschaftsraum. Europa ist ein Kulturraum und Notre-Dame eines seiner zentralen Symbole.“[2]
[1] „Der Aachener Vertrag soll einen deutsch-französischen Wirtschaftsraum schaffen und für einen Abbau bürokratischer Hürden sorgen.“[3]
[1] „Ab den 1970er-Jahren schlitterte der Wirtschaftsraum in eine tiefe Krise.“[4]
[1] „Schon früher hatte er auf die Verluste im Wirtschaftsraum Rendsburg durch die Sanierung [Anmerkung: des Rendsburger Kanaltunnels] aufmerksam gemacht.“[5]
[2] Heute säubern wir den Wirtschaftsraum.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Adjektiv (Geographie): der asiatische / südbayerische Wirtschaftsraum, Europäischer Wirtschaftsraum[6]
[1] mit Adjektiv: dynamischer / einheitlicher / prosperierender / wettbewerbsfähiger Wirtschaftsraum
[1] mit Verb: einem Wirtschaftsraum angehören / beitreten, einen Wirtschaftsraum bilden / schaffen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Wirtschaftsraum
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wirtschaftsraum
[*] canoonet „Wirtschaftsraum
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWirtschaftsraum
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Wirtschaftsraum
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Wirtschaftsraum
[1] The Free Dictionary „Wirtschaftsraum
[1, 2] Duden online „Wirtschaftsraum
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „Wirtschaftsraum
[1] Gablers Wirtschaftslexikon: Wirtschaftsraum. Springer Gabler, abgerufen am 25. August 2019 (Deutsch).

Quellen:

  1. Anila Shuka: Posen-Gipfel – Westbalkan: mehr Geld, wenige Erfolge. In: Deutsche Welle. 5. Juli 2019 (URL, abgerufen am 25. August 2019).
  2. Ines Pohl: Spendengelder – Kommentar: Unterstützung für das Herz Europas. In: Deutsche Welle. 17. April 2019 (URL, abgerufen am 25. August 2019).
  3. Andreas Noll, Ralf Bosen: Deutsch-französische Beziehungen – Neuer Elysée-Vertrag soll EU erneuern. In: Deutsche Welle. 22. Januar 2019 (URL, abgerufen am 25. August 2019).
  4. Die Lokomotive Bayerns! – Der Wirtschaftsraum Nürnberg-Fürth-Erlangen. In: Bayerischer Rundfunk. 15. Februar 2013 (URL, abgerufen am 25. August 2019).
  5. Christian Wolf: Arbeiten am Kanaltunnel verzögern sich um Monate. In: Norddeutscher Rundfunk. 17. Juni 2019 (URL, abgerufen am 25. August 2019).
  6. Deutscher Wikipedia-Artikel „Europäischer Wirtschaftsraum