Wirtschaftsaufschwung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wirtschaftsaufschwung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Wirtschaftsaufschwung

die Wirtschaftsaufschwünge

Genitiv des Wirtschaftsaufschwungs
des Wirtschaftsaufschwunges

der Wirtschaftsaufschwünge

Dativ dem Wirtschaftsaufschwung

den Wirtschaftsaufschwüngen

Akkusativ den Wirtschaftsaufschwung

die Wirtschaftsaufschwünge

Worttrennung:
Wirt·schafts·auf·schwung, Plural: Wirt·schafts·auf·schwün·ge

Aussprache:
IPA: [ˈvɪʁtʃaft͡sˌʔaʊ̯fʃvʊŋ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] nach einem Wachstumsstillstand oder einer Rezession einsetzender wirtschaftlicher Aufschwung

Sinnverwandte Wörter:
[1] Wirtschaftsboom

Oberbegriffe:
[1] Aufschwung

Unterbegriffe:
[1] Konjunkturaufschwung

Beispiele:
[1] „An Burris Bilder-Serien lässt sich auch der Wirtschaftsaufschwung nach dem Krieg ablesen. Arbeitete er zunächst mit Säcken aus Hilfslieferungen, so kommen später die Materialien der boomenden Industrie - Furnier und Plastikfolie - hinzu. So seien Burris Bilder auch eine "Signatur der Zeit", sagt Hortolani.“[1]
[1] „Die Sozialdemokratin Kirchner warf den Landwirten einen ungerechtfertigten Streik vor, da ihr Sektor am meisten vom Wirtschaftsaufschwung der vergangenen Jahre profitiert habe.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wirtschaftsaufschwung
[1] canoonet „Wirtschaftsaufschwung
[1] dict.cc Englisch-Deutsch, Stichwort: „Wirtschaftsaufschwung
[1] Duden online „Wirtschaftsaufschwung
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Wirtschaftsaufschwung
[(1)] The Free Dictionary „Wirtschaftsaufschwung
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWirtschaftsaufschwung

Quellen:

  1. Ausstellungen: Nachkriegskünstler Burri wird wiederentdeckt. In: Die Zeit. ZEIT ONLINE, 4. März 2016, archiviert vom Original am 4. März 2016 abgerufen am 19. Juli 2016 (HTML, Deutsch).
  2. Wirtschaftsaufschwung. Wortschatz Lexikon Uni Leipzig, 16. Januar 2011, archiviert vom Original am 16. Januar 2011 abgerufen am 19. Juli 2016 (HTML, Deutsch, Quelle: News).