Winterschlaf

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Winterschlaf (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Winterschlaf

Genitiv des Winterschlafes
des Winterschlafs

Dativ dem Winterschlaf
dem Winterschlafe

Akkusativ den Winterschlaf

Worttrennung:

Win·ter·schlaf, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈvɪntɐˌʃlaːf]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Zoologie: schlafähnlicher Zustand, in dem sich manche Säugetiere und vereinzelte Vogelarten während der kalten Jahreszeit befinden

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Winter und Schlaf

Synonyme:

[1] Hibernation

Sinnverwandte Wörter:

[1] Kältestarre, Winterruhe

Beispiele:

[1] „Für den Winterschlaf legen die Fledermäuse spezielle Fettvorräte an, deren alleiniger Zweck es ist, während des Aufwachens die notwendige Energie zu liefern, mit der wieder die normale Körpertemperatur erreicht werden kann.“[1]
[1] „Irgendwann in unserer oder zumindest in meiner zoologischen Vergangenheit muß der Winterschlaf ein wichtiger Faktor gewesen sein.“[2]
[1] Als ich ihn fragte, woher er so müde ist, meinte er: "Auf den Winterschlaf folgt die Frühjahrsmüdigkeit gefolgt von der Sommerlethargie."
[1] „Rosa knirschte mit den Zähnen, schlug sich selbst an die Brust und dann ins Gesicht, als stünde sie im Kampf mit einem inneren Wesen, das gerade wutentbrannt aus seinem Winterschlaf erwachte.“[3]

Wortbildungen:

Winterschläfer

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Winterschlaf
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Winterschlaf
[1] canoonet „Winterschlaf
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWinterschlaf
[1] The Free Dictionary „Winterschlaf

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Fledermäuse
  2. John Steinbeck: Die Reise mit Charley. Auf der Suche nach Amerika. Springer, Berlin 2011, ISBN 978-3-942656-38-2, Seite 236. Englisch 1962.
  3. David Whitehouse: Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek. Tropen, Stuttgart 2015 (übersetzt von Dorothee Merkel), ISBN 978-3-608-50148-3, Zitat Seite 147.