Wiktionary:Kyrillisches Alphabet

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das kyrillische Alphabet (Asbuka, Azbuka) ist eine Buchstabenschrift, die für zahlreiche, vor allem slawische Sprachen in Europa und Asien verwendet wird. Sie ist nach Kyrill von Saloniki benannt.


Erscheinungsformen in einzelnen modernen Sprachen[Bearbeiten]

Bulgarisch[Bearbeiten]

Buchstabe wissenschaftliche
Transliteration
Transkription IPA
üblich ISO deutsch englisch 1
А а A a A a a
Б б B b B b b
В в V v W w 2 V v 2 v
Г г G g G g g
Д д D d D d d
Е е E e E e ɛ
Ж ж Ž ž Sch sch (Sh sh) 3 Zh zh ʒ
З з Z z S s Z z z
И и I i I i i
Й й J j J j Y y j
К к K k K k (кс = x) 4 K k k
Л л L l L l l
М м M m M m m
Н н N n N n n
О о O o O o ɔ
П п P p P p p
Р р R r R r r
С с S s S s (ss) 4, 5 S s s
Т т T t T t t
У у U u U u u
Ф ф F f F f f
Х х Ch ch 6 H h Ch ch Kh kh; H h 1 h
Ц ц C c Z z Ts ts ts
Ч ч Č č Tsch tsch Ch ch
Ш ш Š š Sch sch Sh sh ʃ
Щ щ Št št Ŝ ŝ Scht scht Sht sht ʃt
Ъ ъ Ă ă 7 A a 8 A a ə, ʌ 9
Ь ь ' (weich) ( - ) (J j) 10 (Y) (y) ʲ (palatal)
Ю ю Ju ju Û û Ju ju Yu yu ju
Я я Ja ja  â Ja ja Ya ya ja

Hinweise:
1. In Bulgarien wird in offiziellen Dokumenten eine Umschrift verwendet, die bis auf eine Ausnahme mit der englischen Transkription identisch ist: Der kyrillische Buchstabe х wird in Ausweisdokumenten usw. nicht mit kh, sondern mit h wiedergegeben.
2. In Bulgarien wird regelmäßig mit в → v latinisiert, da dies für die meisten Sprachen mit lateinischem Alphabet eindeutiger ist. Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts wurde silbenauslautendes , vor allem in den Endungen -ов und -ев, oft als -ff transkribiert; diese Transkription ist heute nicht mehr üblich.
3. Der Duden nennt sch als herkömmliche Transkription, da ein „stimmhafter Sch-Laut“ (wie in „Journal“) im Deutschen nicht eindeutig und verständlich mit Buchstaben ausgedrückt werden könne. Die als zweite Variante im Duden genannte und in der DDR übliche Transkription sh (als Unterscheidung zum stimmlosen sch) wird von einigen als Notbehelf angesehen, da sie nur von Menschen mit Kyrillisch-Kenntnissen verstanden und richtig ausgesprochen würde; andere argumentieren jedoch, eine Unterscheidung sei durchaus sinnvoll und solle auch in der Transkription wiedergegeben werden.
4. Falls die kyrillische Buchstabenverbindung кс aus einem griechischen oder lateinischen x hervorgegangen ist, wird oftmals bei der „Rücktranskription“ wieder ein x benutzt. Bei Namen wie Alexandra, die auch in lateinisch-schriftlichen Regionen als Aleksandra existieren, kann jedoch keine allgemein empfehlenswerte Transkription erfolgen.
5. Zwischen Vokalen zur Kennzeichnung der stimmlosen Aussprache gewöhnlich ss.
6. Gelegentlich wird auch H bzw. h verwendet.
7. Gelegentlich wird auch  (Â) bzw. â (â) verwendet. Man beachte, dass dieser Buchstabe im Bulgarischen ein normaler Vokalbuchstabe ist, nicht ein Härtezeichen wie im Russischen.
8. Früher war auch die Transkription mit u gebräuchlich.
9. Dieser Vokal wird wie alle anderen komplementär zu einem Gegenstück verwendet, in diesem Fall zu [a] und in betonten Silben klar gesprochen: hour (engl.) [aʊ'ər], ъгъл (Winkel) ['əgʌl] oder in nicht betonten Silben abgedunkelt cut (engl.) [cʌt], България [bʌlg'arija]
10. Das Weichheitszeichen ь tritt (fast) ausschließlich im Zusammenhang mit о als ьо auf; diese Kombination wird am besten mit jo transkribiert, anstatt einen Apostroph benutzen. Die Kombinationen ьи und ье sind extrem selten und können nur bei der kyrillischen Umschrift ausländischer Namen auftreten, z.B. in „Вальехо“ oder „Педроньерас“ (Pedroñeras; Ort in Spanien). Eine (Rück-)Transkription von ьи und ье sollte i.d.R. nicht nötig sein, da man einfach die ursprüngliche lateinische Schreibweise des entsprechenden Namens verwenden sollte.

Kasachisch[Bearbeiten]

Kasachische Kyrilliza Kasachische Lateinschrift Deutsche Transkription IPA
А a A a A a ɑ
Ә ә Ä ä Ä ä æ
Б б B b B b b
В в V v W w v
Г г G g G g g
Ғ ғ Ğ ğ Gh gh ɣ
Д д D d D d d
Е е E e E e / Je je 1 e, je
Ё ё * Yo yo Jo jo (O o) jo
Ж ж J j Sch sch ʒ
З з Z z S s z
И и Ï ï I i i:
Й й Y y I i / J j 2 j
К к K k K k k
Қ қ Q q Q q q
Л л L l L l l
М м M m M m m
Н н N n N n n
Ң ң Ñ ñ Ng ng ŋ
О о O o O o o
Ө ө Ö ö Ö ö ø
П п P p P p p
Р р R r R r r
С с S s S s (ss) 3 s
Т т T t T t t
У у W w U u u:, w
Ұ ұ U u U u u, ʊ
Ү ү Ü ü Ü ü y, ʏ
Ф ф F f F f f
Х х X x Ch ch x
Һ һ H h H h h
Ц ц * C c Z z t͡s
Ч ч * Ç ç Tsch tsch t͡ʃ
Ш ш Ş ş Sch sch ʃ
Щ щ * Şç şç Schtsch schtsch ʃ:
Ъ ъ * - - -
Ы ы I ı Y y ɯ, ɤ
İ i İ i I i i, ɪ
Ь ь * - - -
Э э * E e E e 4 e
Ю ю Yu yu Ju ju ju
Я я Ya ya Ja ja

Die mit * gekennzeichneten Buchstaben kommen gewöhnlich nur in jüngeren Fremdwörtern russischer Herkunft vor.
1: Am Wortanfang und nach Vokal Je je, nach Konsonant e.
2: Am Wortende und vor folgendem Konsonanten I i, vor folgendem Vokal J j.
3: Zwischen Vokalen ss, sonst S s.
4: Nur am Wortanfang oder nach Vokal.

Kirgisisch[Bearbeiten]

Kirgisische Kyrilliza Deutsche Transkription IPA
А a A a a
Б б B b b
В в W w v
Г г G g g~ɣ
Д д D d d
Е е E e / Je je 1 e, je
Ё ё Jo jo jo
Ж ж Dsch dsch
З з S s z
И и I i i
Й й I i / J j 2 j
К к K k k~q
Л л L l l
М м M m m
Н н N n n
Ң ң Ng ng ŋ
О о O o o
Ө ө Ö ö ø
П п P p p
Р р R r r
С с S s (ss) 3 s
Т т T t t
У у U u u
Ү ү Ü ü y
Ф ф F f f
Х х Ch ch x
Ц ц Z z t͡s
Ч ч Tsch tsch t͡ʃ
Ш ш Sch sch ʃ
Щ щ Schtsch schtsch ʃ
Ъ ъ - -
Ы ы Y y ɯ
Ь ь - -
Э э E e e
Ю ю Ju ju ju
Я я Ja ja ja

1: Am Wortanfang und nach Vokal Je je, nach Konsonant e.
2: Am Wortende und vor folgendem Konsonanten I i, vor folgendem Vokal J j.
3: Zwischen Vokalen ss, sonst S s.

Mazedonisch[Bearbeiten]

Buchstabe Transliteration und
Transkription
IPA
А а A a a
Б б B b b
В в V v v
Г г G g g
Ѓ ѓ Gj gj, Đ đ 1 ɟ, dʑ
Д д D d d
Е е E e ɛ
Ж ж Ž ž ʒ
З з Z z z
Ѕ ѕ Dz dz, DZ/Dz dz 2 dz
И и I i i
Ј ј J j j
К к K k k
Ќ ќ Kj kj, Ć ć 1 c,
Л л L l l
Љ љ Lj lj, LJ/Lj lj 2 ʎ
М м M m m
Н н N n n
Њ њ Nj nj, NJ/Nj nj 2 ɲ
О о O o ɔ
П п P p p
Р р R r r
С с S s s
Т т T t t
У у U u u
Ф ф F f f
Х х H h x
Ц ц C c ts
Ч ч Č č
Џ џ Dž dž, DŽ/Dž dž 2
Ш ш Š š ʃ

Hinweise:
1. In den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens sind für Ѓ ѓ und Ќ ќ auch die am serbischen und kroatischen Lateinalphabet orientierten Transkriptionen Đ (Đ) đ (đ) sowie Ć (Ć) ć (ć) üblich.
2. In Unicode gibt es aus Kompatibilitätsgründen für die Digraphen eigene Codes, die aber nur in Ausnahmefällen verwendet werden sollten: DZ (DZ) oder Dz (Dz) dz (dz); LJ (LJ) oder Lj (Lj) lj (lj); NJ (NJ) oder Nj (Nj) nj (nj); DŽ (DŽ) oder Dž (Dž) dž (dž).

Mongolisch[Bearbeiten]

Kyrillisch Deutsche Transkription Wissenschaftliche Transliteration
А а A a A a
Б б B b B b
В в W w V v
Г г G g G g
Д д D d D d
Е е Je je E e
Ё ё Jo jo Jo jo
Ж ж Dsch dsch Ž ž
З з Z z Z z
И и I i I i
Й й I i J j
К к K k K k
Л л L l L l
М м M m M m
Н н N n N n
О о O o O o
Ө ө Ö ö Ö ö
П п P p P p
Р р R r R r
С с S s S s
Т т T t T t
У у U u U u
Ү ү Ü ü Ü ü
Ф ф F f F f
Х х Ch ch Ch ch
Ц ц Ts ts C c
Ч ч Tsch tsch Č č
Ш ш Sch sch Š š
Щ щ Schtsch schtsch Šč šč
Ъ ъ (fällt weg) - -
Ы ы Y y Y y
Ь ь J j ’ ’
Э э E e Ė ė
Ю ю Ju ju Ju ju
Я я Ja ja Ja ja

Russisch[Bearbeiten]

Buchstabe Transliteration Transkription Aussprache12
üblich ISO deutsch englisch IPA
А а A a A a a
Б б B b B b b
В в V v W w V v v
Г г G g G g (w)8 G g g
Д д D d D d d
Е е E e E e (Je je)1 E e (Ye ye)1
Ё ё Ë ë Jo jo (O o)2 E e (auch Yo yo)
Ж ж Ž ž Sch sch (Sh sh)3 Zh zh ʒ
З з Z z S s Z z z
И и I i I i11 i
Й й J j I i ( - )4 Y y j
К к K k K k5 K k k
Л л L l L l l
М м M m M m m
Н н N n N n n
О о O o O o ɔ
П п P p P p p
Р р R r R r r
С с S s S s (ss)5, 10 S s s
Т т T t T t t
У у U u U u u
Ф ф F f F f f
Х х Ch ch H h Ch ch Kh kh x
Ц ц C c Z z Ts ts ts
Ч ч Č č Tsch tsch Ch ch
Ш ш Š š Sch sch Sh sh ʃ
Щ щ Šč šč Ŝ ŝ Schtsch schtsch (Stsch stsch)9 Shch shch ʃʲ
Ъ ъ " ( - ) (hart) ( - )6
Ы ы Y y Y y ɨ
Ь ь ' (weich) ( - ) (J j)7 (Y) (y) ʲ
Э э Ė ė È è E e ɛ
Ю ю Ju ju Û û Ju ju Yu yu ju
Я я Ja ja  â Ja ja Ya ya ja

Hinweise:
1. Nach russ. Vokalen, am Wortanfang und nach ь sowie ъ wird mit je bzw. Je (engl. ye bzw. Ye) transkribiert, sonst mit e. Beispiel: Ельцин -> Jelzin. Wenn im Russischen für Е е auch Ё ё geschrieben werden kann, wird Е е wie Ё ё wiedergegeben.
2. Nach russ. Vokalen, am Wortanfang, nach den meisten Konsonanten und nach ь sowie ъ wird mit jo bzw. Jo transkribiert; nur nach ж (sch/sh), ч (tsch), ш (sch), und щ (schtsch/stsch) jedoch mit o. Beispiel: Горбачёв -> Gorbatschow
3. Der Duden nennt sch als herkömmliche Transkription, da ein „stimmhafter Sch-Laut“ (wie in „Journal“) im Deutschen nicht eindeutig und verständlich mit Buchstaben ausgedrückt werden könne. Die als zweite Variante im Duden genannte und in der DDR übliche Transkription sh (als Unterscheidung zum stimmlosen sch) wird von einigen als Notbehelf angesehen, da sie nur von Menschen mit Kyrillisch-Kenntnissen verstanden und richtig ausgesprochen würde, andere argumentieren jedoch, eine Unterscheidung sei durchaus sinnvoll und solle auch in der Transkription wiedergegeben werden. In der Wikipedia wird jedoch aus Gründen der Einheitlichkeit die Schreibung mit sch verwendet.
4. Der Duden schreibt: „й wird nach и und nach ы nicht wiedergegeben“ und „й = i am Wortende sowie zwischen russischem Vokalbuchstaben und russischem Konsonantenbuchstaben“. Beispiele: Горький -> Gorki, Андрей -> Andrei, Чуйков -> Tschuikow.
5. Der Duden schreibt vor, dass „in allen Fällen“ кс als x transkribiert werden soll. In der Wikipedia wenden wir diese Regel nur dann an, wenn es um Wörter griechischen oder lateinischen Ursprungs geht (Алексей -> Alexei), in echt russischen Wörtern wie etwa dem Ortsnamen Выкса wird die Schreibung mit ks verwendet (also Wyksa).
6. Härtezeichen: Hebt die Palatalisierung des voranstehenden Konsonanten auf. Wird i. A. nicht transkribiert. Siehe aber 1.
7. Weichheitszeichen: Palatisiert den vorangegangenen Konsonanten. Wird im Allgemeinen nicht transkribiert, da die Ausspracheunterschiede für Nicht-Sprachkundige kaum auffallen und ein Apostroph im Wort den Lesefluss nur erschwert. Beispiel: Gorki statt Gor'ki. Ausnahmen sind die Verbindungen ьи und ьо, die als ji bzw. jo transkribiert werden.
8. In der Genitivendung der Adjektive -ого/-его jedoch (im Einklang mit der Aussprache) w: -owo/-(j)ewo.
9. In der DDR war auch die Transkription stsch üblich.
10. Zwischen Vokalen zur Kennzeichnung der stimmlosen Aussprache gewöhnlich ss.
11. Siehe aber Ь ь und 7.
12. Bei Vokalen bezieht sich die Aussprachengabe auf die Aussprache in betonter Stellung. Abweichende Aussprachen infolge von Vokalreduktion in unbetonten Silben werden nicht angegeben.

Serbisch[Bearbeiten]

Buchstabe serbische, kroatische
und bosnische Lateinschrift
IPA
А а A a a
Б б B b b
В в V v v
Г г G g g
Д д D d d
Ђ ђ Đ đ, Dj dj1
Е е E e ɛ
Ж ж Ž ž ʒ
З з Z z z
И и I i i
Ј ј J j j
К к K k k
Л л L l l
Љ љ Lj lj2 ʎ
М м M m m
Н н N n n
Њ њ Nj nj2 ɲ
О о O o ɔ
П п P p p
Р р R r r
С с S s s
Т т T t t
Ћ ћ Ć ć
У у U u u
Ф ф F f f
Х х H h x
Ц ц C c ts
Ч ч Č č
Џ џ Dž dž2
Ш ш Š š ʃ

Hinweise:
1. Đ đ (für Ђ ђ) kann bei technischen Problemen auch durch Dj bzw. dj ersetzt werden.
2. Diese Digraphen werden auch in lateinischer Schreibweise als jeweils nur ein Buchstabe betrachtet.

Tadschikisch[Bearbeiten]

Tadschikische
Kyrilliza
Deutsche
Transkription
IPA
А a A a a
Б б B b b
В в W w v
Г г G g g
Д д D d d
Е е E e / Je je 1 e, je
Ё ё Jo jo
Ж ж Sch sch ʒ
З з S s z
И и I i i
Й й I i / J j 2 j
К к K k k
Л л L l l
М м M m m
Н н N n n
О о O o ɒ
П п P p p
Р р R r r
С с S s (ss) 3 s
Т т T t t
У у U u u
Ф ф F f f
Х х Ch ch x
Ц ц 4 Z z t͡s
Ч ч Tsch tsch t͡ʃ
Ш ш Sch sch ʃ
Щ щ 4 Schtsch schtsch ʃ
Ъ ъ - ʔ / - 5
Ы ы 4 Y y i
Ь ь 6 - -
Э э 7 E e e
Ю ю Ju ju ju
Я я Ja ja ja
Ғ ғ Gh gh ɣ
Ӣ ӣ Ij ij i 8
Қ қ Q q q
Ӯ ӯ U u o, ɵ
Ҳ ҳ H h h
Ҷ ҷ Dsch dsch

1: Am Wortanfang und nach Vokal Je je, nach Konsonant e.
2: Am Wortende und vor folgendem Konsonanten I i, vor folgendem Vokal J j.
3: Zwischen Vokalen ss, sonst S s.
4: Diese Buchstaben kamen nur in Lehnwörtern aus dem Russischen vor. Durch die Rechtschreibreform von 1998 wurden sie abgeschafft.
5: In Wörtern arabischer Herkunft nach Konsonant [ʔ], nach Vokal bewirkt es eine Dehnung des vorangehenden Vokals. In Wörtern russischer Herkunft nicht gesprochen.
6: Zu sowjetischer Zeit wurde zwischen Konsonant und einem folgenden Ё ё, Ю ю, Я я in einheimischen Wörtern immer ь geschrieben. Außerdem kam es in Lehnwörtern aus dem Russischen vor. Durch die Rechtschreibreform von 1998 wurde es ersatzlos abgeschafft.
7: Nur am Wortanfang und nach Vokalen, in anderen Stellungen wird Е е geschrieben.
8: Wird nur am Wortende für betontes auslautendes [i] verwendet, um es von unbetontem zu unterscheiden.

Tschetschenisch[Bearbeiten]

Kyrillisch Wissenschaftliche
Transliteration
Deutsche
Transkription
IPA
А а A a A a a, aː
АЬ аь Ä ä Ä ä æ, æː
Б б B b B b b
В в W w W w 1 w, v
Г г G g G g g
ГӀ гӀ Ġ ġ Gh gh γ
Д д D d D d d
ДЖ дж Dž dž Dsch dsch d͡ʒ
ДЗ дз Dz dz Ds ds d͡z
Е е E e E e / Je je 2 e, eː, iə, jæ, je, jeː, jiə
Ё ё Jo jo Jo jo / (o) 3 jo, o
Ж ж Ž ž Sch sch (Sh sh) ʒ
З з Z z S s z
И и I i I i / ji 4 i, ji
Й й I i J j j
К к K k Kh kh
КХ кх Q q Kh kh
КЪ къ Q̣ q̣ K k
КӀ кӀ Ḳ ḳ K k
Л л L l L l l
М м M m M m m
Н н N n N n n
О о O o O o o, oː, uə, wo, woː, wa
ОЬ оь Ö ö Ö ö ø, øː
П п P p Ph ph
ПӀ пӀ Ṗ ṗ P p
Р р R r R r r
С с S s S s (ss) 5 s
Т т T t Th th
ТӀ тӀ Ṭ ṭ T t
У у U u U u u, uː
УЬ уь Ü ü Ü ü y
Ф ф F f F f f
Х х Ḫ ḫ Ch ch x
ХЬ хь Ḥ ḥ H h ħ
ХӀ хӀ H h H h h
Ц ц C c Zh zh t͡sʰ
ЦӀ цӀ C̣ c̣ Z z t͡sˀ
Ч ч Č č Tschh tschh tʃʰ
ЧӀ чӀ Č̣ č̣ Tsch tsch tʃˀ
Ш ш Š š Sch sch ʃ
Щ щ Šč šč Schtsch schtsch ʃtʃʰ
Ъ ъ " " (fällt weg) -
Ы ы Y y Y y i
Ь ь ’ ’ (fällt weg) -
Э э Ė ė E e e, eː, iə
Ю ю Ju ju Ju ju ju, juː
ЮЬ юь Jü jü Jü jü jy
Я я Ja ja Ja ja ja, jaː
ЯЬ яь Jä jä Jä jä jæ, jæː
Ӏ Ӏ ʿ ʿ ’ ’ ʕ

Hinweise:
1. U am Silbenende nach е, э und o.
2. Je am Wortanfang, im Silbenanfang nach Vokal, nach й, ъ und nach ь.
3. O in russischen Lehnwörtern nach ж, ч, ш und щ.
4. Ji in russischen Lehnwörtern nach ь.
5. Zwischen Vokalen ss, sonst s.

Ukrainisch[Bearbeiten]

 Buchstabe   wissenschaftliche Transliteration   Transkription 
 kursiv   üblich   ISO   deutsch   englisch 
А а A a A a
Б б B b B b
В в В в V v W w V v
Г г Г г H h G g H h
Ґ ґ G g G̀ g̀ G g
Д д Д д D d D d
Е е E e E e
Є Є Je je Ê ê Je je Ye ye
Ж ж Ž ž Sch sch (Sh sh) Zh zh
З з Z z S s Z z
И и И и Y y I i Y y
І і I i Ì ì I i
Ї ї Ji ji Ï ï Ji ji Yi yi (Ï ï)
Й й Й й J j J j Y y
К к K k K k (statt ks auch x) K k
Л л L l L l
М м M m M m
Н н N n N n
О о O o O o
П п P p P p
Р р R r R r
С с S s S s 1 S s
Т т Т т T t T t
У у U u U u
Ф ф F f F f
Х х Ch ch H h Ch ch Kh kh
Ц ц C c Z z Ts ts
Ч ч Č č Tsch tsch Ch ch
Ш ш Š š Sch sch Sh sh
Щ щ Šč šč Ŝ ŝ Schtsch schtsch (Stsch stsch) Shch shch
ь ' bzw. j 2 (weich) ( - ) bzw. j ( - ) bzw. y
Ю ю Ju Ju Û û Ju ju Yu yu
Я я Ja ja  â Ja ja Ya ya
' ' (Apostroph) 3 ( - ) ( - )

Hinweise:
1. Zwischen Vokalen zur Kennzeichnung der stimmlosen Aussprache auch ss.
2. Weichheitszeichen, nur nach Konsonanten; ein Großbuchstabe existiert nicht; palatisiert den vorangehenden Konsonanten; in der Transliteration j vor o, sonst (im Auslaut und vor Konsonanten) „'“; in der Transkription j vor o, sonst nicht wiedergegeben.
3. nur zwischen labialem Konsonanten und j + Vokal; in der Transkription gewöhnlich nicht wiedergegeben.

Weißrussisch[Bearbeiten]

Kyrillischer Buchstabe Transliteration Transkription SAMPA-Wert
üblich ISO Łacinka deutsch englisch
А а A a A a /a/
Б б B b B b /b/
В в V v W w V v /v/
Г г H h G g H h H h /h/
Ґ ґ 10 G g G̀ g̀ G g G g /g/
Д д D d D d /d/
Дз дз Dz dz Dz dz, Dź dź 9 Ds ds Dz dz /dz/
Дж дж Dž dž Dsch dsch Dzh dzh /Z/
Е е E e Je je 6, ie 7, e 8 E e (Je je) 1 E e (Ye ye) 2 /jE/
Ё ё Ë ë Jo jo 6, io 7, o 8 Jo jo E e (auch Yo yo) /jO/
Ж ж Ž ž Sch sch (Sh sh) 3 Zh zh /Z/
З з Z z Z z, Ź ź 9 S s Z z /z/
І і I i Ì ì I i, Ji ji 6 I i /i/
Й й J j J j Y y /j/
К к K k K k K k /k/
Л л L l Ł ł, L l 9 L l /l/
М м M m M m /m/
Н н N n N n, Ń ń 9 N n /n/
О о O o O o /o/
П п P p P p /p/
Р р R r R r /r/
С с S s S s, Ś ś 9 S s (ss) 4 S s /s/
Т т T t T t /t/
У у U u U u /u/
Ў ў Ŭ ŭ U u /ŭ/
Ф ф F f F f /f/
Х х Ch ch H h Ch ch Ch ch Kh kh /x/
Ц ц C c C c, Ć ć 9 Z z Ts ts /ts/
Ч ч Č č Tsch tsch Ch ch /tS/
Ш ш Š š Sch sch Sh sh /S/
Ы ы Y y Y y /1/, IPA: /i/
Ь ь ' (weich) ´ 9 ( - ) (J j) 5 (Y) (y) /j/ - palatal
Э э Ė ė È è E e E e /E/
Ю ю Ju ju Û û Ju ju 6, iu 7, u 8 Ju ju Yu yu /ju/
Я я Ja ja  â Ja ja 6, ia 7, a 8 Ja ja Ya ya /ja/