Weltgesundheitsorganisation

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Weltgesundheitsorganisation (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Weltgesundheitsorganisation
Genitiv der Weltgesundheitsorganisation
Dativ der Weltgesundheitsorganisation
Akkusativ die Weltgesundheitsorganisation

Worttrennung:

Welt·ge·sund·heits·or·ga·ni·sa·ti·on, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈvɛltɡəˌzʊnthaɪ̯t͡sʔɔʁɡanizat͡si̯oːn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Eine Abteilung der UNO, die sich mit weltweit relevanten Gesundheitsfragen auseinandersetzt

Abkürzungen:

[1] WHO

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Welt und Gesundheitsorganisation

Oberbegriffe:

[1] Gesundheitsorganisation

Beispiele:

[1] „Derzeit zählt die Weltgesundheitsorganisation 192 Mitgliedstaaten in sechs Regionen mit jeweils einem Regionalbüro, das für die Entwicklung und Ausführung von WHO-Programmen zuständig ist:…“[1]
[1] „Die Weltgesundheitsorganisation fordert deshalb, die Blutarmut vor Eingriffen zu therapieren.“[2]
[1] „Aus all diesen Tagen habe ich mir einen Witz aufbewahrt, den ich immer noch gerne erzähle, der aber in Wahrheit auf eine Zeit vor dem Jahr 1992 datiert werden müsste, denn bis zu diesem Jahr listete die Weltgesundheitsorganisation WHO Homosexualität offiziell als eine Krankheit.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Weltgesundheitsorganisation
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Weltgesundheitsorganisation
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Weltgesundheitsorganisation
[1] The Free Dictionary „Weltgesundheitsorganisation
[1] Duden online „Weltgesundheitsorganisation
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWeltgesundheitsorganisation
[1] wissen.de – Lexikon „Weltgesundheitsorganisation
[1] wissen.de – Gesundheit A–Z „Weltgesundheitsorganisation

Quellen:

  1. Weltgesundheitstag: Informationen zur Weltgesundheitsorganisation. Zugriff 24.12.11.
  2. Bernhard Albrecht: Die rote Gefahr. In: Stern. Nummer Heft 7, 2017, Seite 62-65, Zitat Seite 64.
  3. Hellmuth Karasek: Das find ich aber gar nicht komisch. Geschichte in Witzen und Geschichten über Witze. Quadriga, Köln 2015, ISBN 978-3-86995-075-4, Seite 140.