Wedel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wedel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Wedel
Genitiv (des Wedel)
(des Wedels)

Wedels
Dativ (dem) Wedel
Akkusativ (das) Wedel

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Wedel“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

We·del, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈveːdl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wedel (Info)
Reime: -eːdl̩

Bedeutungen:

[1] eine Stadt in Schleswig-Holstein, Deutschland

Oberbegriffe:

[1] Stadt

Beispiele:

[1] Wedel liegt in Deutschlands Norden.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] in Wedel anlangen, in Wedel arbeiten, sich in Wedel aufhalten, in Wedel aufwachsen, Wedel besuchen, durch Wedel fahren, nach Wedel fahren, über Wedel fahren, nach Wedel kommen, nach Wedel gehen, in Wedel leben, nach Wedel reisen, aus Wedel stammen, in Wedel verweilen, nach Wedel zurückkehren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wedel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWedel

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Wedel die Wedel
Genitiv des Wedels der Wedel
Dativ dem Wedel den Wedeln
Akkusativ den Wedel die Wedel

Worttrennung:

We·del, Plural: We·del

Aussprache:

IPA: [ˈveːdl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wedel (Info)
Reime: -eːdl̩

Bedeutungen:

[1] handliches Gerät mit Federbüschel
[2] gefiedertes Blatt von Farn, Palme ...
[3] Jägersprache: Schwanz von Reh- und Rotwild

Herkunft:

mittelhochdeutsch wadel, wedel, althochdeutsch wadal, wedil, germanisch *waþ(i)la- „Wisch, Büschel, Wedel“, belegt seit dem 8. Jahrhundert[1]

Oberbegriffe:

[1] Gerät
[2] Blatt
[3] Schwanz

Unterbegriffe:

[1] Fliegenwedel, Staubwedel
[2] Blattwedel, Farnwedel, Palmwedel/Palmenwedel

Beispiele:

[1] Das kann man einfach mit einem Wedel entfernen.
[2]
[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1-3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wedel
[1] canoo.net „Wedel
[3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWedel
[1, 2] The Free Dictionary „Wedel
[1-3] Duden online „Wedel

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Wedel“, Seite 976.

Ähnliche Wörter:

wedeln