Webstuhl

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Webstuhl (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Webstuhl die Webstühle
Genitiv des Webstuhles
des Webstuhls
der Webstühle
Dativ dem Webstuhl
dem Webstuhle
den Webstühlen
Akkusativ den Webstuhl die Webstühle
[1] ein Webstuhl

Worttrennung:

Web·stuhl, Plural: Web·stüh·le

Aussprache:

IPA: [ˈveːpˌʃtuːl], Plural: [ˈveːpˌʃtyːlə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] mechanische Vorrichtung (Gerät), mit der Gewebe hergestellt werden

Herkunft:

Das Wort ist seit Anfang des 16. Jahrhunderts belegt. Zuvor: Weberstuhl (15. Jahrhundert).[1]
Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs weben und dem Substantiv Stuhl

Synonyme:

[1] Webmaschine

Oberbegriffe:

[1] Maschine

Beispiele:

[1] „Das Schiffchen fliegt, der Webstuhl kracht, / wir weben emsig Tag und Nacht.“[2]
[1] „In Laxnes wurden zwei Webstühle aufgestellt; einer in der oberen Wohnstube, der andere unten.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Webstuhl
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Webstuhl
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Webstuhl
[*] canoo.net „Webstuhl
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWebstuhl
[1] The Free Dictionary „Webstuhl
[1] Duden online „Webstuhl

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „weben“.
  2. Heinrich Heine: Die schlesischen Weber, zitiert nach Wikisource
  3. Halldór Laxness: Auf der Hauswiese. Roman. Huber, Frauenfeld/Stuttgart 1978, ISBN 3-7193-0611-9, Seite 85. Isländisches Original 1975.