Wallaby

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wallaby (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Wallaby

die Wallabys

Genitiv des Wallabys

der Wallabys

Dativ dem Wallaby

den Wallabys

Akkusativ das Wallaby

die Wallabys

[1] ein Wallaby

Worttrennung:

Wal·la·by, Plural: Wal·la·bys

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wallaby (Info)

Bedeutungen:

[1] Zoologie: kleinerer Vertreter der Kängurus
[2] Fell von diesen Kängurus

Herkunft:

Entlehnung aus dem englischen wallaby → en[1]

Oberbegriffe:

[1] Känguru, Beuteltier, Tier
[2] Fell

Unterbegriffe:

[1] Bennetwallaby, Derbywallaby, Felsenkänguru, Flinkwallaby, Hasenkänguru, Hübschgesichtwallaby, Irmawallaby, Parmawallaby, Rückenstreifenwallaby
[1] Sumpfwallaby

Beispiele:

[1] Wallabys leben in Australien.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Wallaby
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wallaby
[*] canoonet „Wallaby
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWallaby
[1, 2] Wahrig Fremdwörterlexikon „Wallaby“ auf wissen.de
[1, 2] wissen.de – Lexikon „Wallaby
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Wallaby
[1, 2] Duden online „Wallaby
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1886.
[1, 2] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 1089.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1886.