Votant

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Votant (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Votant

die Votanten

Genitiv des Votanten

der Votanten

Dativ dem Votanten

den Votanten

Akkusativ den Votanten

die Votanten

[3] ein Votant mit Wachsvotiv von einem Kindlein

Worttrennung:

Vo·tant, Plural: Vo·tan·ten

Aussprache:

IPA: [voˈtant]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Votant (Info)
Reime: -ant

Bedeutungen:

[1] jemand, der ein Votum/seine Stimme abgibt
[2] schweizerisch, sonst veraltet: jemand, der bei einer Diskussion seine Meinung äußerst
[3] Religion: männliche Person, die gemäß seinem gegebenen Versprechen oder Gelübde handelt und ein Votiv (Bittvotiv, Dankvotiv oder Sühnevotiv) liefert
[4] österreichisch, veraltend: richterlicher Beisitzer im Schöffensenat

Herkunft:

Sinnverwandte Wörter:

[1] Stimmberechtigter, Wahlberechtigter, Wähler
[2] Diskussionsredner
[3] Dedikant, Supplikant, Votivgeber
[4] Schöffe

Weibliche Wortformen:

[1–3] Votantin

Beispiele:

[1] Der Votant dementierte die Vorwürfe und gab ein erstes Votum ab.
[1] Im Parlament müssen sich alle Votanten durch Ihren Parlamentsausweis legitimieren um ihre Stimme abgeben zu können.
[3] „Im Vordergrund ist der Stifter in der typischen Haltung eines Votanten zu erkennen.“[2]
[3] „Der Votant, der oftmals als frommer Beter dargestellt ist, und der Votationsgrund (der äußere Anlass zum Bittruf, der Votant in jenem Augenblick „augenscheinlicher Todesgefahr“) sind oftmals bildmittig dargestellt.“[3]
[3] „Bei nicht genau zu definierenden Krankheiten oder Verletzungen sowie bei Bedrohung der ganzen Person wurden Votanten in ganzer Person abgebildet.“[4]
[4] Eine Zeitlang stand der Gedanke im Raum, auf den richterlichen Beisitzer im Schöffensenat, den sogenannten Votanten, zu verzichten und einen kleinen Schöffensenat mit einem Berufsrichter als Vorsitzenden und zwei Schöffen zu bilden.[5]
[4] „Setzen wir weiters voraus, daß unter sechs Stimmführern drei den Beschuldigten nicht schuldig finden, Ein Votant für die Strafe von 5 und zwei Votanten für die Strafe von 8 Jahren stimmen.“[6]

Wortbildungen:

[3] Votantenpaar

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Votant
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVotant
[1, 4] Wahrig Fremdwörterlexikon „Votant“ auf wissen.de
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Votant
[1–3] Duden online „Votant
[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1876.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 1087.

Quellen:

  1. Wahrig Fremdwörterlexikon „Votant“ auf wissen.de
  2. Votivbild des Stephan Rumpfinger auf seine Errettung www.hdbg.eu, abgerufen am 23. Oktober 2014
  3. Votivtafel www.brauchwiki.de, abgerufen am 23. Oktober 2014
  4. Regensburg, Wachsvotiv, Votantenpaar, Niederbayern, erste Hälfte 17. Jahrhundert, Nachguss 1972 www.regensburg.de, abgerufen am 26. Oktober 2014
  5. Graff: Nationalrat XVII. GP - 38. Sitzung. Österreichisches Parlament, 25. November 1987, abgerufen am 9. April 2015.
  6. Kitka: Magazin für Rechts- und Staatswissenschaft mit besonderer Rücksicht auf das Österreichische Kaiserreich. J. G. Galve'schen, 1856, 13. Kapitel: Bemerkungen über die Abstimmung in Strafsachen nach der allgemeinen Strafproceß-Ordnung vom 29. Juli 1853, Seite 285 (teilweise veraltete Schreibweise, zitiert nach Google Books).