Vorschiff

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vorschiff (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Vorschiff

die Vorschiffe

Genitiv des Vorschiffs
des Vorschiffes

der Vorschiffe

Dativ dem Vorschiff

den Vorschiffen

Akkusativ das Vorschiff

die Vorschiffe

Worttrennung:

Vor·schiff, Plural: Vor·schif·fe

Aussprache:

IPA: [ˈfoːɐ̯ˌʃɪf]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Vorschiff (Info)
Reime: -oːɐ̯ʃɪf

Bedeutungen:

[1] vorderer Teil eines Schiffes

Herkunft:

Determinativkompositum aus vor und Schiff

Sinnverwandte Wörter:

[1] Bug, Vorderschiff

Oberbegriffe:

[1] Schiff

Beispiele:

[1] „Wir gingen auf das Vorschiff und beugten uns dort über die Verschanzung.“[1]
[1] „Kurz nachdem sich die beiden Matrosen Lenz und Kremp in ihre Unterkunft im Vorschiff zurückgezogen hatten, klopfte es an der Außentür zum Achterruff.“[2]
[1] „Im Laderaum stand Wasser, im Vorschiff reichte es bis zum Mastschuh, offenbar war es durch die offenen Luken eingedrungen.“[3]
[1] „Es war wie immer, die Diesel sangen im Diskant, und das Boot bebte vor Kraft, der Turm nahm viel Wasser über, das Vorschiff wuchtete manchmal so schwer in die See, daß man Angst bekommen konnte, es käme niemals wieder hoch.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Vorschiff
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vorschiff
[1] canoo.net „Vorschiff
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonVorschiff
[1] Duden online „Vorschiff

Quellen:

  1. Claus D. Wagner: An der Kette in Puerto Limon. Das dramatische Schicksal einer deutschen Schiffsbesatzung. Kabel, Hamburg 1996, ISBN 3-8225-0361-4, Seite 68
  2. Harry M. Deutsch: Das Lied der Loreley. Roman über ein 1500jähriges Mysterium bis in die Gegenwart. Eisbär-Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-930057-47-6, Seite 100.
  3. Eigel Wiese: Das Geisterschiff. Die Geschichte der Mary Celeste. Europa Verlag, Hamburg/Wien 2001, ISBN 3-203-75103-8, Seite 17.
  4. Jens Rehn, Nachwort von Ursula März: Nichts in Sicht. Schöffling, Frankfurt/Main 2018, ISBN 978-3-89561-149-0, Seite 89.