Vordergrund

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vordergrund (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Vordergrund die Vordergründe
Genitiv des Vordergrundes
des Vordergrunds
der Vordergründe
Dativ dem Vordergrund
dem Vordergrunde
den Vordergründen
Akkusativ den Vordergrund die Vordergründe

Anmerkung zum Pluralgebrauch:

Der Plural Vordergründe wird selten gebraucht.

Worttrennung:

Vor·der·grund, Plural: Vor·der·grün·de

Aussprache:

IPA: [ˈfɔʁdɐˌɡʁʊnt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Vordergrund (Info)

Bedeutungen:

[1] Malerei, Fotografie, Blickfeld: der Teil (des Bildes), der dem Betrachter am nächsten ist
[2] übertragen: größere Aufmerksamkeit, Beachtung oder Bedeutung (als andere)

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 18. Jahrhundert belegt.[1]

Gegenwörter:

[1] Hintergrund

Beispiele:

[1] Im Vordergrund sieht der Betrachter einen Tisch mit einer Blumenvase.
[1] „Am Rand des Tisches im Vordergrund liegen zwei Stücke Fleisch, eine große Lammkeule und ein kleines Kotelett.“[2]
[1] „Er zeigte auf die Zeitschriftenauslage im Vordergrund des Ladens.“[3]
[2] Bei uns steht die Sicherheit im Vordergrund, erst danach kommt der Komfort.

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] (sich) in den Vordergrund stellen, rücken, drängen, spielen, schieben

Wortbildungen:

Migrationsvordergrund, vordergründig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Vordergrund
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vordergrund
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Vordergrund
[1, 2] The Free Dictionary „Vordergrund
[1] Duden online „Vordergrund
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVordergrund

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vordergrund
  2. Philip Roth: Das sterbende Tier. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2004 (übersetzt von Dirk van Gunsteren), ISBN 3-499-23650-8, Seite 147. Englisches Original 2001.
  3. Marc Steadman: Schwarze Chronik. Ein Südstaaten-Dekameron. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1980 (übersetzt von Elisabeth Schnack), ISBN 3-596-22489-6, Seite 57. Englisches Original 1970.