Volksschullehrer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Volksschullehrer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Volksschullehrer

die Volksschullehrer

Genitiv des Volksschullehrers

der Volksschullehrer

Dativ dem Volksschullehrer

den Volksschullehrern

Akkusativ den Volksschullehrer

die Volksschullehrer

Worttrennung:

Volks·schul·leh·rer, Plural: Volks·schul·leh·rer

Aussprache:

IPA: [ˈfɔlksʃuːlˌleːʁɐ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Lehrer, der an einer Volksschule tätig ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Substantivs Volksschule und Lehrer

Weibliche Wortformen:

[1] Volksschullehrerin

Oberbegriffe:

[1] Lehrer

Beispiele:

[1] „Mit Beginn des heurigen Studienjahrs müssen angehende Volksschullehrer anstelle eines dreijährigen Bachelorstudiums vier Jahre Bachelor- und ein Jahr Masterstudium absolvieren.“[1]
[1] „Volksschullehrer gibt es auf dem Arbeitsmarkt keine mehr, sie alle wurden zum Schuljahresbeginn eingestellt.“[2]
[1] „Schlecht waren auch die materielle Lage der Volksschulen und die wirtschaftliche Situation der Volksschullehrer.[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Volksschullehrer“, Seite 1145.
[1] Duden online „Volksschullehrer
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Volksschullehrer
[1] canoonet „Volksschullehrer
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVolksschullehrer
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Volksschullehrer

Quellen:

  1. http://derstandard.at/2000022944374/Lehrerausbildung-Volksschullehrer-studieren-ab-heuer-laenger
  2. http://www.sueddeutsche.de/bayern/schulen-wie-spaenle-die-fehlende-lehrer-finden-will-1.2703549
  3. Jan-Peter Domschke/Peter Lewandrowski: Wilhelm Ostwald. Chemiker, Wissenschaftstheoretiker, Organisator. 1. Auflage. Urania-Verlag, Leipzig/Jena/Berlin 1982, Seite 68