Verschlimmbesserung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Verschlimmbesserung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Verschlimmbesserung

die Verschlimmbesserungen

Genitiv der Verschlimmbesserung

der Verschlimmbesserungen

Dativ der Verschlimmbesserung

den Verschlimmbesserungen

Akkusativ die Verschlimmbesserung

die Verschlimmbesserungen

Worttrennung:

Ver·schlimm·bes·se·rung, Plural: Ver·schlimm·bes·se·run·gen

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈʃlɪmˌbɛsəʁʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Verschlimmbesserung (Info)

Bedeutungen:

[1] beabsichtigte Verbesserung, die real aber eine Verschlimmerung, Verschlechterung einer Sache, eines Zustandes, Prozesses usw. bewirkt

Herkunft:

Ableitung zum Stamm des Verbs verschlimmbessern mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Verschlechterung, Verschlimmerung, Verhunzung

Gegenwörter:

[1] Verbesserung, Qualifizierung

Beispiele:

[1] Der Artikel war nach mehreren Verschlimmbesserungen verschiedener Autoren unbrauchbar geworden.
[1] „Führen solche Arbeiten zu einer "Verschlimmbesserung" der Wohnung, kann der Vermieter sogar Schadensersatz fordern.“[1]
[1] „Diese Formulierung ist eher eine Verschlimmbesserung: Wenn die Ganztagsbetreuung an Berufstätigkeit geknüpft wird, dann hat man das Gegenteil von dem erreicht, was man wollte:…“[2]
[1] „Das ist ein Witz nach dem Muster der Verschlimmbesserung, wo sich Familienmitglieder, um den Fehler des vorher Sprechenden gutzumachen, sozusagen um Kopf und Kragen reden.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verschlimmbesserung
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVerschlimmbesserung
[*] canoonet „Verschlimmbesserung

Quellen:

  1. Verschlimmbesserung bei Wohnungsrenovierung
  2. Das Gesetz ist eine Verschlimmbesserung
  3. Hellmuth Karasek: Soll das ein Witz sein?. Humor ist, wenn man trotzdem lacht. 5. Auflage. Wilhelm Heyne Verlag, München 2014, ISBN 978-3-453-41269-9, Seite 332.