Verdammnis

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Verdammnis (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Verdammnis die Verdammnisse
Genitiv der Verdammnis der Verdammnisse
Dativ der Verdammnis den Verdammnissen
Akkusativ die Verdammnis die Verdammnisse

Worttrennung:

Ver·damm·nis, Plural: Ver·damm·nis·se

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈdamnɪs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Verdammnis (Info)

Bedeutungen:

[1] Religion, Theologie: Verurteilung der Sünder zu ihrer Bestrafung in der Hölle
[2] Religion, Theologie: (schuldhafter) Verlust der Gnade Gottes, Zustand schwerer Schuld

Herkunft:

mittelhochdeutsch verdam(p)nisse → gmh[1]

Beispiele:

[1] Ihre Seelen erwartet die Verdammnis.
[2] „Wie nun durch die Sünde des Einen die Verdammnis über alle Menschen gekommen ist, so ist auch durch die Gerechtigkeit des Einen für alle Menschen die Rechtfertigung gekommen, die zum Leben führt.“[2]
[2] „Da antwortete der andere, wies ihn zurecht und sprach: Fürchtest du nicht einmal Gott, der du doch in gleicher Verdammnis bist?“[3]
[2] „Er fühle bereits die Verdammnis nahen, die der von mir herabbeschworenen Rache der Heiligen Jungfrau entspringe; er fühle Krämpfe in seinen Eingeweiden wühlen, und seine Zunge sei von Geschwüren bedeckt.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1, 2] ewige Verdammnis

Wortbildungen:

Substantive: Verdammniswalzer, Verdammniszeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Verdammnis
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verdammnis
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Verdammnis
[1, 2] The Free Dictionary „Verdammnis
[1, 2] Duden online „Verdammnis
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Verdammnis

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verdammnis
  2. Römer 5,18 LUT
  3. Lukas 23,40 LUT
  4. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band IV. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz Sauter), Seite 313.