Vampir

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vampir (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Vampir die Vampire
Genitiv des Vampirs der Vampire
Dativ dem Vampir den Vampiren
Akkusativ den Vampir die Vampire
[1] Vampir
[4] Gemeiner Vampir

Worttrennung:

Vam·pir, Plural: Vam·pi·re

Aussprache:

IPA: [vamˈpiːɐ̯]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1]
[a] Mythologie: aus dem slawischen Volksglauben stammende, nachtaktive Sagengestalt, die sich von Blut ernährt
[b] verallgemeinernd: blutsaugende Sagengestalt
[2] geistig gestörter Gewaltverbrecher, der menschliches Blut trinkt
[3] Person, die skrupellos andere ausbeutet
[4] Zoologie, Kurzform: Vampirfledermaus; eine Unterfamilie der Blattnasen

Herkunft:

im 18. Jahrhundert aus serbo-kroatisch вампир/vampir entlehnt (urslavisch *ǫpyri oder *ǫpiri)[1]

Synonyme:

[1] Blutsauger, veraltet: Upir
[3] Blutsauger, Wucherer

Weibliche Wortformen:

[1–3] Vampirin

Oberbegriffe:

[1] Fabelwesen

Beispiele:

[1] Graf Dracula ist ein berühmter Vampir.
[1] „Die Unterhaltung drehte sich wie gewöhnlich um Geister, Gespenster und Vampire.“[2]
[2] Ganz Hamburg hatte Angst vor dem Vampir von Altona.
[3] Die Briten, diese Vampire, haben Indien ausgebeutet und aller Reichtümer bestohlen.
[4] Wie in jedem Jahr um diese Zeit fliegen die Vampire Skandinaviens zu Tausenden in den Süden, um den immer kürzer werdenden Nächten in ihrer Heimat zu entfliehen.
[5] Vampire blieben in Großbritannien bis 1955, als Schulflugzeug bis 1966 im Einsatz.

Wortbildungen:

[1] Vamp, Vampirismus, Vampirzahn, Vampyr
[4] Fruchtvampir

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 4, 5] Wikipedia-Artikel „Vampir (Begriffsklärung)
[3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vampir
[1, 3, 4] Duden online „Vampir
[4] canoo.net „Vampir
[1, 4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonVampir
[1, 3, 4] The Free Dictionary „Vampir

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 948.
  2. Jan Graf Potocki: Die Handschrift von Saragossa oder Die Abenteuer in der Sierra Morena. Roman. Gerd Haffmans bei Zweitausendeins, Frankfurt/Main 2003, Seite 165. Übersetzung von 1962 des teils französischen (1805-14), teils polnischen Originals (1847).