Unterführung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unterführung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Unterführung

die Unterführungen

Genitiv der Unterführung

der Unterführungen

Dativ der Unterführung

den Unterführungen

Akkusativ die Unterführung

die Unterführungen

Worttrennung:

Un·ter·füh·rung, Plural: Un·ter·füh·run·gen

Aussprache:

IPA: [ʊntɐˈfyːʁʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Unterführung (Info)
Reime: -yːʁʊŋ

Bedeutungen:

[1] Verkehrsweg, der unter einem anderen hindurchführt
[2] Schriftzeichen, das in der Zeile unter einem gleichen Wort gesetzt wird

Herkunft:

Ableitung von unterführen mit dem Ableitungsmorphem -ung

Gegenwörter:

[1] Überführung

Unterbegriffe:

[1] Autobahnunterführung, Bahnhofsunterführung, Bahnsteigunterführung, Bahnunterführung, Eisenbahnunterführung, Fußgängerunterführung, Straßenunterführung, Wegunterführung

Beispiele:

[1] Um zum Krankenhaus zu kommen, musste er die Unterführung passieren.
[1] „Wir gelangen über einen Baustellenpfad aus der Unterführung hinaus auf den Bahnhofsvorplatz.“[1]
[1] „Morgens zogen sie schweigsam los, vorbei an der Sandkiste und durch die große Unterführung hindurch.“[2]
[1] „In der Unterführung am Zentralplatz war eine Zoohandlung.“[3]

Wortbildungen:

[2] Unterführungszeichen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Unterführung
[2] Wikipedia-Artikel „Unterführungszeichen
[1, (2)] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Unterführung
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUnterführung
[1] The Free Dictionary „Unterführung
[1, *] Duden online „Unterführung

Quellen:

  1. Steffen Möller: Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express. Malik, München 2012, Seite 272. ISBN 978-3-89029-399-8.
  2. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 140.
  3. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 405.