Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung (Deutsch)[Bearbeiten]

Wortverbindung, Substantiv, f[Bearbeiten]

Für neue Löschanträge bitte {{ers:Löschantrag|...}} verwenden!
Fairytale Trash Questionmark.png Dieser Eintrag oder Teile davon wurden zur Löschung vorgeschlagen. Er erfüllt vermutlich die Qualitätskriterien für das Wiktionary nicht. Wenn du der Meinung bist, dass dieser Eintrag nicht gelöscht werden sollte, so kannst du dich an der Diskussion auf der Seite der Löschkandidaten beteiligen. Wenn er dort noch nicht eingetragen ist, dann holst du das am besten nach. Über die Löschung wird nach zwei bis vier Wochen entschieden. Während dieser Zeit ist es natürlich möglich, den Eintrag zu erweitern und zu verbessern. Halte dich dabei aber bitte an die Formatvorlage.

Hier der konkrete Grund für den Löschantrag: Begriff, der nicht ins Wiktionary gehört


Singular Plural
Nominativ die Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung die Unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen
Genitiv der Unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtung der Unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen
Dativ der Unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtung den Unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen
Akkusativ die Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung die Unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen

Alternative Schreibweisen:

unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung

Worttrennung:

Un·kon·ven·ti·o·nel·le Spreng- und Brand·vor·rich·tung, Plural: Un·kon·ven·ti·o·nel·len Spreng- und Brand·vor·rich·tun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈʊnkɔnvɛnʦi̯oˌnɛlə ˈʃpʀɛŋ ʔʊnt ˈbʀantfoːɐ̯ˌʀɪçtʊŋ], Plural: [ˈʊnkɔnvɛnʦi̯oˌnɛlə ˈʃpʀɛŋ ʔʊnt ˈbʀantfoːɐ̯ˌʀɪçtʊŋən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] zumeist als Alltagsgegenstand (Einkaufstasche, Koffer, Postpaket, Rucksack oder Ähnlichem) getarnte, nicht industriell, jedoch fachmännisch hergestellte Brand- oder Sprengladung

Abkürzungen:

[1] USBV, internationaler Militärjargon: IED

Herkunft:

Wortverbindung aus dem Adjektiv unkonventionell, dem Substantiv Sprengvorrichtung, der Konjunktion und sowie dem Substantiv Brandvorrichtung

Oberbegriffe:

[1] Brandkörper, Brandladung, Sprengkörper, Sprengladung

Beispiele:

[1] „In den USA spricht man daher von Vorrichtungen zur Ausbringung und Verbreitung von Radioaktivität (Radioactive Dispersion Devices, RDD), in Deutschland von USBV-A. Diese Abkürzung steht für Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung, das "A" in diesem Zusammenhang für atomar.“[1]
[1] „Etwa 600 Mal pro Jahr gibt es bei der Berliner Polizei den Alarm „USBV“. Dies steht im Amtsdeutsch für „Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung“ – und ist fast immer ein Fall für Teodor.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung

Quellen:

  1. http://www.bfs.de/de/ion/papiere/SchmutzigeBombe.html; eingesehen am 07.02.2010
  2. Online-Ausgabe des Tagesspiegel, Ein Held namens Teodor, 01.12.2008