Trivialliteratur

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Trivialliteratur (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Trivialliteratur

die Trivialliteraturen

Genitiv der Trivialliteratur

der Trivialliteraturen

Dativ der Trivialliteratur

den Trivialliteraturen

Akkusativ die Trivialliteratur

die Trivialliteraturen

Worttrennung:

Tri·vi·al·li·te·ra·tur, Plural: Tri·vi·al·li·te·ra·tu·ren

Aussprache:

IPA: [tʁiˈvi̯aːllɪtəʁaˌtuːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Trivialliteratur (Info)

Bedeutungen:

[1] abwertend: Literatur unterhaltenden Charakters ohne nennenswerte Ansprüche an die literarische (künstlerische) Gestaltung

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Adjektiv trivial und dem Substantiv Literatur

Sinnverwandte Wörter:

[1] Unterhaltungsliteratur

Oberbegriffe:

[1] Literatur

Beispiele:

[1] „Hier finden sich auch zahlreiche hier nicht eingezeichnete Texte, die in den Literaturwissenschaften als Trivialliteratur bezeichnet werden.“[1]
[1] „Das Verlagsprogramm der meisten Verlage wartete nicht nur mit bekannter seichter Trivialliteratur auf, sondern es wurde vermehrt auch sogenannter gutbürgerlicher Bildungs- und Romanstoff angeboten.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Trivialliteratur
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Trivialliteratur
[*] canoo.net „Trivialliteratur
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTrivialliteratur
[1] The Free Dictionary „Trivialliteratur
[1] Duden online „Trivialliteratur

Quellen:

  1. Wilhelm Fucks: Nach allen Regeln der Kunst. Diagnosen über Literatur, Musik, bildende Kunst - die Werke, ihre Autoren und Schöpfer. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1968, Seite 40.
  2. Karsten Schröder: Lektüre für unterwegs: Literatur für Eisenbahnreisende. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 2, 1993, Seite 47-52, Zitat Seite 48f.