Trift

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Trift (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Trift

die Triften

Genitiv der Trift

der Triften

Dativ der Trift

den Triften

Akkusativ die Trift

die Triften

Worttrennung:

Trift, Plural: Trif·ten

Aussprache:

IPA: [tʁɪft]
Hörbeispiele:
Reime: -ɪft

Bedeutungen:

[1] Landwirtschaft, ursprünglich: der Weg, auf dem das Vieh zur Weide getrieben wurde, oder die Weide selbst
[2] übertragen, dichterisch: die Flur
[3] Flößerei: das Flößen von einzelnen Stämmen auf Bächen und kleinen Flüssen
[4] niederdeutsch: die Strömung im Meer

Herkunft:

spätmittelhochdeutsch trift, Verbalabstraktum von dem Verb treiben, belegt seit dem 14. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Weide
[3] Holzflößung, Holztrift

Beispiele:

[1] Das Vieh befand sich noch auf der Trift.
[1] „Die unheilvollen Berge lassen wir links liegen und gehen durch das Tal der Dobrava, an wundervoll grünen Triften und sanften Hügeln entlang.“[2]
[4] Die Trift ist in diesem Bereich des Meeres besonders stark.

Wortbildungen:

Abtrift

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Wikipedia-Artikel „Trift
[1, 2, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Trift
[1, 4] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTrift
[*] The Free Dictionary „Trift
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Trift
[1–4] Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 2, Spalte 4484, Artikel „Trift“
[1, 3, 4] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter. In: Der große Duden (in acht Bänden). 15. Auflage. Band 1, Bibliographisches Institut, Mannheim 1961, Seite 690, Eintrag „Trift“

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Trift“, Seite 929.
  2. Egon Erwin Kisch: Schreib das auf, Kisch!. Ein Kriegstagebuch. Aufbau Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-351-03557-0, Seite 191. Textgrundlage 1914/15.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Drift, drift, trieft, trifft