Triangel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Triangel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, f, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Singular 3 Plural 1 Plural 2
Nominativ der Triangel das Triangel die Triangel die Triangel die Triangeln
Genitiv des Triangels des Triangels der Triangel der Triangel der Triangeln
Dativ dem Triangel dem Triangel der Triangel den Triangeln den Triangeln
Akkusativ den Triangel das Triangel die Triangel die Triangel die Triangeln
[1] ein/eine Triangel

Nebenformen:

[2] Triangul

Anmerkung:

Triangel gehört im Deutschen zu der kleinen Gruppe an Wörtern, die in der Standardsprache in allen drei Geschlechtern anzutreffen sind. Umgangssprachlich wird meist der weibliche Artikel gebraucht, fachsprachlich der männliche und in Österreich eher der sächliche.

Worttrennung:

Tri·an·gel, Plural 1: Tri·an·gel, Plural 2: Tri·an·geln

Aussprache:

IPA: [ˈtʁiːʔaŋl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Triangel (Info)

Bedeutungen:

[1] Musik: dreieckiges Schlaginstrument
[2] Mathematik, veraltet, n oder m: Dreieck
[3] umgangssprachlich: dreieckiger Riss in der Kleidung

Herkunft:

[1, 2] von lateinisch triangulum → la nDreieck“, Nebenform triangulus → la m, zu tresdrei“ und angulus „Winkel, Ecke“[1]

Synonyme:

[2] Dreieck
[3] Dreiangel

Heteronyme:

[1] Glocke, Becken, Trommel

Oberbegriffe:

[1] Idiophon, Schlaginstrument, Musikinstrument
[3] Riss, Stoff

Unterbegriffe:

[2] Rektangel

Beispiele:

[1] Heute habe ich mir einen/eine/ein Triangel besorgt.
[2] Ein Triangel hat genau drei Seiten und genau drei Winkel.

Wortbildungen:

[2] triangulär, südlicher Triangel/Südlicher Triangel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Triangel
[2] Wikipedia-Artikel „Dreieck
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Triangel
[1, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Triangel
[1, 3] The Free Dictionary „Triangel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTriangel
[2] Pierer’s Universal-Lexikon der Vergangenheit und Gegenwart. 4., umgearbeitete und stark vermehrte Auflage. 19 Bände. Altenburg 1857–1865 „Triangel
[2] Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon (5. Auflage 1911) „Triangel
[2] Brockhaus Bilder-Conversations-Lexikon (Leipzig 1837): „Triangel
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Triangel“ (Wörterbuchnetz), „Triangel“ (Zeno.org)
[*] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Triangel“ (Wörterbuchnetz), „Triangel“ (Zeno.org)

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-05508-1, Seite 1789, Eintrag „Triangel“.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Angel, Triade
Anagramme: integral, Integral