Transportmittel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Transportmittel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Transportmittel

die Transportmittel

Genitiv des Transportmittels

der Transportmittel

Dativ dem Transportmittel

den Transportmitteln

Akkusativ das Transportmittel

die Transportmittel

[1] Transportmittel: Ein Ochsenkarren

Worttrennung:

Trans·port·mit·tel, Plural: Trans·port·mit·tel

Aussprache:

IPA: [tʁansˈpɔʁtˌmɪtl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Transportmittel (Info)

Bedeutungen:

[1] natürliche oder technische Einrichtung, die der Beförderung (= Transport) von Gütern oder Personen dient

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Transport und Mittel

Sinnverwandte Wörter:

[1] Beförderungsmittel

Verkleinerungsformen:

[1] Transportmittelchen

Unterbegriffe:

[1] Eisenbahn, Bus, Straßenbahn, U-Bahn, Schiff, Flugzeug, Lasttier, Kontainer, Briefumschlag, Aufzug, Lift

Beispiele:

[1] In manchen Städten hat die Tram den Status des bloßen Transportmittels bereits überwunden.[1]
[1] „Eigentlich waren die Tramsportmittel entscheidend.“[2]
[1] „Mit diesem Transportmittel katapultierte ich mich an die Spitze der Ferienbewegung.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Transportmittel benutzen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Transportmittel
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Transportmittel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Transportmittel
[1] canoo.net „Transportmittel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTransportmittel
[1] The Free Dictionary „Transportmittel
[1] Duden online „Transportmittel
[1] wissen.de – Wörterbuch „Transportmittel

Quellen:

  1. Renaissance auf Schienen (SPIEGEL online 24.06.2008)
  2. Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther. Geschichten. Suhrkamp, Berlin 2014, ISBN 978-3-518-42404-9, Seite 216.
  3. Ulla Hahn: Aufbruch. Roman. 5. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2010, ISBN 978-3-421-04263-7, Seite 201.