Trafik

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Trafik (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Trafik

die Trafiken

Genitiv der Trafik

der Trafiken

Dativ der Trafik

den Trafiken

Akkusativ die Trafik

die Trafiken

[1] Trafik mit alter und neuer Beschilderung in Wien

Worttrennung:

Tra·fik, Plural: Tra·fi·ken

Aussprache:

IPA: [tʁaˈfɪk]
Hörbeispiele:
Reime: -ɪk

Bedeutungen:

[1] österreichisch: staatlich konzessioniertes Geschäft in Österreich, in dem Tabakwaren, Zeitungen und Schreibwaren erhältlich sind

Herkunft:

von italienisch traffico, französisch trafic (Handel) entlehnt, wohl aus arabisch tafriq (das Verteilen, Kleinverkauf) stammend, beeinflusst von lateinisch traficere (übermachen)[1][2][3]

Synonyme:

[1] Kiosk, Tabaktrafik

Oberbegriffe:

[1] Geschäft

Beispiele:

[1] „In Österreich wurde vor vielen Jahren Tabakwerbung im öffentlichen Raum (Plakate etc.), mit Ausnahme auf Trafiken und Verkaufsautomaten sowie in Rundfunk und Fernsehen verboten, später wurde das Verbot auch auf Werbung in Zeitungen und Zeitschriften erweitert.“[4]
[1] „Wenn auch der Betrieb einer Trafik an eine Lizenzerteilung gebunden und der Inhaber einer Trafik nicht Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches sei, so könne doch von einem gemeinen Verkaufswert einer Trafik im Sinne des § 934 ABGB. gesprochen werden.“[5]
[1] „Oft wurden wir Kinder von irgendwem in die Trafik geschickt um zwei oder drei Zigaretten zu holen.“[6]
[1] „Die Mutter hatte eine Trafik in Wien, ein Kommunikationszentrum für einfache Leute, wie man sich kein besseres denken kann.“[7]

Wortbildungen:

Trafikant

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Tabaktrafik
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Trafik
[1] canoonet „Trafik
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTrafik
[1] The Free Dictionary „Trafik
[1] Duden online „Trafik
[1] wissen.de – Wörterbuch „Trafik
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Trafik“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Trafik
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Trafik
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Trafik

Quellen:

  1. Ulrich Ammon et al. (Herausgeber): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-016574-6, DNB 972128115, Artikel: Trafik.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Trafik“
  3. Nabil Osman: Kleines Lexikon deutscher Wörter arabischer Herkunft. 3., verbesserte und erweiterte Auflage. Beck, München 1992, ISBN 3-406-34048-2, Seite 124f.)
  4. Wikipedia-Artikel „Zigarette“ (Stabilversion)
  5. Entscheidung des österreichischen Obersten Gerichtshofes vom 19. Dezember 1962
  6. Wolf A. Kogerer: Papa, erzähl' aus deiner Kindheit: Gutenachtgeschichten eines alleinerziehenden Vaters. BoD – Books on Demand, 2014 (Google Books, abgerufen am 10. September 2016)
  7. Peter Glotz: Die Vertreibung. Böhmen als Lehrstück. Ullstein, München 2003, ISBN 3-550-07574-X, Seite 70.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Grafik, Trafo