Torkel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Torkel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Torkel

die Torkel

Genitiv des Torkels

der Torkel

Dativ dem Torkel

den Torkeln

Akkusativ den Torkel

die Torkel

Worttrennung:

Tor·kel, Plural: Tor·kel

Aussprache:

IPA: [ˈtɔʁkəl], [ˈtɔʁkl̩]
Hörbeispiele:
Reime: -ɔʁkl̩

Bedeutungen:

[1] Weinbau, bayrisch-österreichisch: Mostpresse, Weinpresse
[2] Architektur, Weinbau: das die Presse umgebende Gebäude
[3] Gastronomie: Weinstube, Weinschenke
[4] übertragen: Taumel, Schwindel: einen Torkel haben
[5] übertragen: ungeschickter, unbeholfener Mensch, Tolpatsch: so ein Torkel!

Herkunft:

von lateinisch torculum → la (deutsch: die Presse) über mittellateinisch torcula → la, althochdeutsch torcula mit der gleichen Bedeutung zu lateinisch torquere → la (drehen)[1]

Synonyme:

[1, 2] Kelter, Weinkelter, Trotte

Beispiele:

[1]

Wortbildungen:

[*] torkeln

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Torkel
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Torkel
[4, 5] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Torkel
[4, 5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Torkel
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTorkel
[1, 2] Peter Morsbach: Oberschwaben und Schwäbische Alb - Kunst, Kultur und Landschaft zwischen mittlereme Neckar und Iller, Seite 372, Glossar (dort: "Torkel"), Köln 1999 (DuMont), ISBN 3-7701-4701-4
[*] canoonet „Torkel
[1] Wilfried Seibicke: Wie sagt man anderswo? Landschaftliche Unterschiede im deutschen Sprachgebrauch. 2. Auflage. Bibliographisches Institut, Mannheim/Wien/Zürich 1983, ISBN 3-411-01978-6, Seite 159, Artikel „Weinkelter“, dort auch das bayrissch-österreichische Synonym „Torkel“

Quellen:

  1. nach: Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Herausgeber): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 28: Deutsches Wörterbuch III, REH–ZZ, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1128-6, DNB 944245625, Seite 3411, Artikel „Torkel“, dort auch die angegebene Etymologie