Tierpsychologe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tierpsychologe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Tierpsychologe

die Tierpsychologen

Genitiv des Tierpsychologen

der Tierpsychologen

Dativ dem Tierpsychologen

den Tierpsychologen

Akkusativ den Tierpsychologen

die Tierpsychologen

Worttrennung:

Tier·psy·cho·lo·ge, Plural: Tier·psy·cho·lo·gen

Aussprache:

IPA: [ˈtiːɐ̯psyçoˌloːɡə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Person, die sich beruflich um das Verhalten von Tieren kümmert

Herkunft:

Determinativkompositum aus Tier und Psychologe

Weibliche Wortformen:

[1] Tierpsychologin

Oberbegriffe:

[1] Psychologe

Beispiele:

[1] „Der amerikanische Tierpsychologe Max Wachtel behauptet: In unseren Lieblingshaustieren stecken echte Killer, die auch vor ihren Besitzern nicht haltmachen.“[1]
[1] „In der Tierpsychologie geht es hauptsächlich um das Therapieren von Tieren mit verschiedensten Wesens- und Verhaltensstörungen. Dafür ist der Tierpsychologe vertraut mit den wichtigsten Merkmalen und der Psyche der Tiere.“[2]
[1] „Wenn sich Kinder vor Hunden fürchten, liegt das oft auch am Verhalten der Eltern. Man muss kein Tierpsychologe sein, um die Vierbeiner richtig einzuschätzen[.]“[3]
[1] „Wahrscheinlich muss solch ein Tierpsychologe sofort konsultiert werden, wenn eine Katze in der falschen Tonart miaut oder ein Hund anstatt wie immer fünfmal plötzlich nur noch viermal hintereinander bellt.“[4]
[1] „Die Tierpsychologen dagegen konzentrierten sich mehr auf die Seele der Tiere und deren intellektuellen Leistungen.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Tierpsychologie“ (dort auch „Tierpsychologe“)
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tierpsychologe
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Tierpsychologe
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTierpsychologe

Quellen:

  1. Sandra Basan: Tierpsychologe behauptet: Katzen würden Menschen töten, wenn sie könnten - Ratgeber - Bild.de. In: Bild.de. 8. November 2015 (URL, abgerufen am 3. Juli 2020).
  2. Emre Peker: Tierpsychologie - das steckt dahinter - FOCUS.de. In: FOCUS Online. 28. August 2019, ISSN 0943-7576 (URL, abgerufen am 3. Juli 2020).
  3. Wissen: Wuff, das unbekannte Wesen - FOCUS Online. In: FOCUS Online. 1. November 2007, ISSN 0943-7576 (URL, abgerufen am 3. Juli 2020).
  4. Reto Lorenz: Mein Leben - Der amerikanische Traum eines Kriegskindes. BoD – Books on Demand, 2018, ISBN 978-3-8280-3422-8, Seite 581 (Zitiert nach Google Books)
  5. Dieter Helm: Einführung in die Biologie. Lulu.com, Seite 155 (Zitiert nach Google Books)