Suizidentin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Suizidentin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Suizidentin

die Suizidentinnen

Genitiv der Suizidentin

der Suizidentinnen

Dativ der Suizidentin

den Suizidentinnen

Akkusativ die Suizidentin

die Suizidentinnen

Worttrennung:

Su·i·zi·den·tin, Plural: Su·i·zi·den·tin·nen

Aussprache:

IPA: [zuit͡siˈdɛntɪn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] bildungssprachlich, fachsprachlich: weibliche Person, die sich umbringt oder umbringen will, Selbstmord begeht

Herkunft:

Ableitung (Motion, Movierung) des Femininums aus der männlichen Form Suizident mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -in

Synonyme:

[1] Selbstmörderin, Suizidantin

Männliche Wortformen:

[1] Suizident

Beispiele:

[1] „Schließlich ist der Angeklagte auch nicht deswegen eines vollendeten, aktiv begangenen Tötungsdelikts schuldig, weil er die Zeugin P. und den Zeugen F. in Telefongesprächen über den jeweils aktuellen Zustand der Suizidentin und deren Todeswunsch unterrichtete.“[1]
[1] „Es geht hierbei um die Bestattung Clarissas, der als Suizidentin zunächst der kirchliche Segen versagt bleibt.“[2]
[1] „So wurde 1984 ein Arzt, der es unterlassen hatte, den Suizid einer Patientin gegen ihren schriftlich erklärten Willen zu verhindern, wegen Tötung auf Verlangen durch Unterlassung angeklagt und nur deshalb freigesprochen, weil im konkreten Fall eine Rettung der Suizidentin nicht mehr möglich war.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Suizidentin
[1] Duden online „Suizidentin

Quellen:

  1. Kusch, Roger, Hecker, Bernd: Handbuch der Sterbehilfe. BoD – Books on Demand, 2020, ISBN 978-3-7494-9510-8, Seite 409 (Zitiert nach Google Books)
  2. Ulrike Hermanns: Thomas Manns Roman Doktor Faustus im Lichte von Quellen und Kontexten. P. Lang, 1994, ISBN 978-3-631-47760-1, Seite 133 (Zitiert nach Google Books)
  3. Das Recht auf Leben in der Medizin. Hänsel-Hohenhausen, 2001, ISBN 978-3-8267-0021-7, Seite 83 (Zitiert nach Google Books)