Stigmatisierung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stigmatisierung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Stigmatisierung die Stigmatisierungen
Genitiv der Stigmatisierung der Stigmatisierungen
Dativ der Stigmatisierung den Stigmatisierungen
Akkusativ die Stigmatisierung die Stigmatisierungen

Worttrennung:

Stig·ma·ti·sie·rung, Plural: Stig·ma·ti·sie·run·gen

Aussprache:

IPA: [stɪɡmatiˈziːʁʊŋ], [ʃtɪɡmatiˈziːʁʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Stigmatisierung (Info), Lautsprecherbild Stigmatisierung (Info)
Reime: -iːʁʊŋ

Bedeutungen:

[1] Kennzeichnung eines oder mehrerer Merkmale einer Personengruppe oder Person (beispielsweise einer Krankheit, der Hautfarbe, der Religion), die abwertend dargestellt werden

Herkunft:

Ableitung vom Verb stigmatisieren mit dem Ableitungsmorphem -ung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Ächtung, Anschwärzung, Ausgrenzung, Beschimpfung, Brandmarkung, Diskriminierung, Kennzeichnung, Verunglimpfung
[1] jemanden an den Pranger stellen

Beispiele:

[1] Die Stigmatisierung der Homosexuellen, als die Krankheit HIV neu war, ist ein dunkles Kapitel der Geschichte.
[1] Wenn Frauen nach einer Vergewaltigung nicht zur Polizei gehen, dann kann das auch an der folgenden Stigmatisierung durch den oder die Täter liegen.
[1] „Fátima Louraibi, Präsidentin des Kulturverbandes "Arabische und Maghrebinische Frauen für das Zusammenleben", äußert Sorge vor einer wachsenden Stigmatisierung von Menschen arabischer Herkunft […].“[1]
[1] „Die Aushöhlung des kaiserlichen Judenschutzes, wie auch die religiöse, soziale und ökonomische Stigmatisierung der Juden führten im späten 13. und 14. Jahrhundert zu Verfolgungswellen, deren Ausmaß allein in der Shoah des 20. Jahrhunderts übertroffen wurde.“[2]
[1] „Das sogenannte Namensänderungsgesetz, das Juden zur Stigmatisierung zwang, im Dritten Reich den Zusatz »Sara« oder »Israel« im Namen zu tragen, wurde inzwischen per Gesetz (BGBl. I S. 322) vom 9. März dieses Jahres geändert.“[3]
[1] „Hartnäckig und beharrlich halten sich jedoch umgangssprachlich die Bezeichnungen »Halb- und Vierteljuden«, die dem Rassenwahn der Nazis und der daraus resultierenden Stigmatisierung geschuldet sind.“[4]
[1] „Wenn jemand »als Jugendlicher oder als Kind in einer psychotherapeutischen oder psychiatrischen Behandlung war und das für ihn impliziert, dass er nie in seinem Leben mehr Pilot werden könnte oder einen anderen wichtigen, von ihm geliebten Beruf ergreifen könnte, dann ist das eine hochgradige Stigmatisierung«, sagte Montgomery im Bayerischen Rundfunk […].“[5]
[1] [Coronaerkrankung:] „Viel wird über die sogenannte Superspreaderin aus Garmisch-Partenkirchen diskutiert. […] Bekannt geworden ist sie durch ihr Corona-Tagebuch auf Twitter, wodurch sie selbst massiven Stigmatisierungen ausgesetzt war.“[6]
[1] [Coronatests:] „Kritiker hatten auch Bedenken wegen einer möglichen Stigmatisierung positiv [getesteter] Schüler geäußert und Selbst-Testungen zu Hause bei den Eltern ins Gespräch gebracht.“[7]
[1] [Coronapandemie 2020:] „Viele Roma sind, neben dem ohnehin verbreiteten Antiziganismus, derzeit auch einer besonderen Stigmatisierung ausgesetzt: Einige Länder wie die Slowakei, Rumänien und Bulgarien haben neben den allgemeinen Beschränkungen zusätzliche Maßnahmen für Roma-Siedlungen ergriffen - diese werden präventiv unter Quarantäne gestellt oder polizeilich abgeriegelt.“[8]
[1] [Fat-Shaming:] „Der jährliche Adipositaskongress, der dieses Jahr in Leipzig stattfindet, widmet sich diesem Aspekt von Übergewicht: der Stigmatisierung. Betroffene, vor allem junge Frauen, tauschen sich mittlerweile bei Instagram über ihre Stigma-Erfahrungen aus.“[9]
[1] „Tatsächlich beklagen sich viele Sexarbeiterinnen nicht in erster Linie über die Gewalt von Freiern und Zuhältern, sondern über Ausgrenzung, Stigmatisierung und schlechte Arbeitsbedingungen.“[10]
[1] [Haftstrafen und Resozialisierung:] „[…] Pedro Holzhey findet, wenn Ausschluss und Stigmatisierung das Ergebnis von Strafe seien, sei es ein schlechtes Ergebnis.“[11]
[1] [Zur pro-kurdische Partei HDP in der Türkei:] „Auf die Stigmatisierung als "Terror-Partei" folgten bald immer lauter werdende Forderungen von Regierungsvertretern nach einem Parteiverbot.“[12]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Verb: Stigmatisierung fürchten / verhindern / vermeiden
[1] mit Verb: etwas/jemand trägt zur Stigmatisierung bei, etwas führt zur Stigmatisierung, jemand leidet unter Stigmatisierung, sich schützen vor Stigmatisierung
[1] mit Adjektiv: gesellschaftliche / öffentliche / soziale / wachsende / zunehmende Stigmatisierung
[1] mit Substantiv: Stigmatisierung der Alten / Armen / Betroffenen / Flüchtlinge / Hartz-IV-Empfänger / Juden / Kranken / Migranten / Muslime / Opfer / Schwarzen / Sozialhilfeempfänger / Vorbestraften
[1] mit Substantiv: Stigmatisierung psychisch Kranker[13]
[1] mit Substantiv: Angst vor Stigmatisierung, Kampf gegen Stigmatisierung

Wortbildungen:

Stigmatisierungsverbot

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Stigmatisierung
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stigmatisierung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStigmatisierung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Stigma
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Stigmatisierung
[1] Duden online „Stigmatisierung
[*] Wahrig Großes Wörterbuch der deutschen Sprache „Stigmatisierung“ auf wissen.de
[*] Wahrig Fremdwörterlexikon „Stigmatisierung“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Stigmatisierung

Quellen:

  1. Jan D. Walter: Spanien – Migration: Frust und Gewalt auf Gran Canaria. In: Deutsche Welle. 5. Februar 2021 (URL, abgerufen am 13. Mai 2021).
  2. Julia König: Judenfeindschaft von der Antike bis zur Neuzeit. bpb.de, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, Deutschland, 23. November 2006, abgerufen am 13. Mai 2021 (Deutsch).
  3. Hans-Ulrich Dillmann: Initiative – Schatten der NS-Justiz. In: Jüdische Allgemeine Online. 29. April 2021, ISSN 1618-9698 (URL, abgerufen am 13. Mai 2021).
  4. Marta S. Halpert: Österreich – Alles andere als normal. In: Jüdische Allgemeine Online. 25. April 2021, ISSN 1618-9698 (Buchbesprechung: Alexia Weiss: »Jude ist kein Schimpfwort. Zwischen Umarmung und Ablehnung – Jüdisches Leben in Österreich«. Kremayr & Scheriau, Wien 2021, 192 S., URL, abgerufen am 13. Mai 2021).
  5. Bayern 2: radioWelt-Interview – Warnung vor Stigmatisierung psychisch Kranker. In: Bayerischer Rundfunk. 31. März 2015 (URL, abgerufen am 13. Mai 2021).
  6. Veronika Lohmöller: Superspreaderin an den Pranger gestellt? – Über die Stigmatisierung von Coronaerkrankten. In: Bayerischer Rundfunk. 15. September 2020 (URL, abgerufen am 13. Mai 2021).
  7. Martin verteidigt Selbsttests an Schulen nach Kritik. In: Norddeutscher Rundfunk. 17. März 2021 (URL, abgerufen am 13. Mai 2021).
  8. Keno Verseck: Coronavirus – Corona-Krise und Roma: Die vergessene Risikogruppe. In: Deutsche Welle. 4. April 2020 (URL, abgerufen am 13. Mai 2021).
  9. Nastassja von der Weiden: Stigmatisierung – Fat-Shaming: "Man denkt, erst wenn man dünn ist, fängt das Leben an". In: Mitteldeutscher Rundfunk. 8. Oktober 2020 (URL, abgerufen am 13. Mai 2021).
  10. Béla Batthyany: Die Angst der Sexarbeiterinnen vor Stigmatisierung. In: Schweizer Radio und Fernsehen. 14. Januar 2015 (URL, abgerufen am 13. Mai 2021).
  11. Resozialisierung in der Haft? "Man bleibt ein Ausgestoßener". In: Mitteldeutscher Rundfunk. 28. Januar 2021 (URL, abgerufen am 13. Mai 2021).
  12. Felat Bozarslan: Türkei – Parteiverbot der HDP: Kurdische Gemeinden im Schockzustand. In: Deutsche Welle. 19. März 2021 (URL, abgerufen am 13. Mai 2021).
  13. Wikipedia-Artikel „Stigmatisierung psychisch Kranker
  14. Englischer Wikipedia-Artikel „social stigma
  15. Französischer Wikipedia-Artikel „stigmatisation
  16. Russischer Wikipedia-Artikel „стигматизация
  17. Schwedischer Wikipedia-Artikel „stigmatisering