Steckenpferd

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steckenpferd (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Steckenpferd die Steckenpferde
Genitiv des Steckenpferds
des Steckenpferdes
der Steckenpferde
Dativ dem Steckenpferd
dem Steckenpferde
den Steckenpferden
Akkusativ das Steckenpferd die Steckenpferde
[1] Ein Steckenpferd

Worttrennung:

Neue Rechtschreibung: Ste·cken·pferd, Plural:Ste·cken·pfer·de
Alte Rechtschreibung: Stek·ken·pferd, Plural: Stek·ken·pfer·de

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɛkn̩ˌpfeːɐ̯t], [ˈʃtɛkŋ̩ˌpfeːɐ̯t], Plural: [ˈʃtɛkn̩ˌpfeːɐ̯də], [ˈʃtɛkŋ̩ˌpfeːɐ̯də]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] ein heute aus der Mode gekommenes Kinderspielzeug, ein Stock oder Stecken, an dem ein Pferdkopf angebracht ist; auf diesem Pferdestecken "reiten" dann die Kinder
[2] eine Beschäftigung, die der erwachsene Mensch gerne und freiwillig, meist in der Freizeit, auf sich nimmt

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Wörtern Stecken und Pferd
[2] Diese Bedeutung entwickelte sich unter Einfluss des englischen hobby horse → en.[1]

Synonyme:

[2] Hobby, Liebhaberei, Lieblingsbeschäftigung

Oberbegriffe:

[1] Spielzeug, Kinderspielzeug

Beispiele:

[1] Ich habe mein altes Steckenpferd auf dem Speicher gefunden.
[2] Meine Steckenpferde heißen Wiktionary und Wikipedia.
[2] Bei der Beschäftigung mit seinem Steckenpferd darf der Erwachsene noch einmal Kind sein.
[2] „Seine vielerlei Steckenpferde bleiben im Bekannten- und Freundeskreis nicht verborgen, und man händigte ihm oft beschädigte alte Handschriften zum Ausbessern ein.“[2]
[1] „Am liebsten saß er über den Akten der andern, verglich, schlug nach, machte seitenlange Exzerpte - und sein Steckenpferd war es, sich über alles Tabellen anzulegen, endlose, minutiös durchdachte Tabellen, aus denen er seine scharfsinnigen Schlüsse zog.“[3]


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Steckenpferd
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Steckenpferd
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Steckenpferd
[2] Wikipedia-Artikel „Hobby
[2] canoo.net „Steckenpferd
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSteckenpferd

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat und Mitarbeiter der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 2. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1989, ISBN 3-411-02176-4, Seite 1458
  2. Ernst Doblhofer: Die Entzifferung alter Schriften und Sprachen. Reclam, Stuttgart 1993, Seite 60. ISBN 3-15-008854-2.
  3. Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein. 7. Auflage. Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-7466-2811-0, Seite 422. Ausgabe nach der Originalfassung des Autors von 1947.