Statussymbol

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Statussymbol (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Statussymbol die Statussymbole
Genitiv des Statussymbols der Statussymbole
Dativ dem Statussymbol den Statussymbolen
Akkusativ das Statussymbol die Statussymbole

Worttrennung:

Sta·tus·sym·bol, Plural: Sta·tus·sym·bo·le

Aussprache:

IPA: [ˈʃtaːtʊszʏmˌboːl], [ˈstaːtʊszʏmˌboːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Statussymbol (Info), Lautsprecherbild Statussymbol (Info)

Bedeutungen:

[1] etwas, mit dem jemand seine besondere Stellung in der Gesellschaft betonen will

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Status und Symbol

Oberbegriffe:

[1] Symbol

Beispiele:

[1] „Das Haus als Statussymbol der Fulbe – das fand ich interessant, denn traditionell sind sie ein Nomadenvolk.“[1]
[1] „In Deutschland fallen die paar Pfunde über dem Gürtel nicht auf, in Äthiopien, wo ein Bäuchlein Statussymbol und das untrügliche Zeichen eines gewissen Wohlstands ist, schon.“[2]
[1] „In hallstattzeitlichen Fürstengräbern hat man bislang über 300 einachsige Wagen entdeckt, die dem Toten als Statussymbole begegeben wurden.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Statussymbol
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Statussymbol
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStatussymbol
[1] The Free Dictionary „Statussymbol
[1] Duden online „Statussymbol

Quellen:

  1. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 169.
  2. Philipp Hedemann: Der Mann, der den Tod auslacht. Begegnungen auf meinen Reisen durch Äthiopien. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2017, ISBN 978-3-7701-8286-2, Seite 38.
  3. Ulrich Magin: Keltische Kultplätze in Deutschland. Geschichte und Mythos einer rätselhaften Kultur. Nikol, Hamburg 2019, ISBN 978-3-86820-535-0, Seite 107f.