Stakkato

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stakkato (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ das Stakkato

die Stakkatos die Stakkati

Genitiv des Stakkatos

der Stakkatos der Stakkati

Dativ dem Stakkato

den Stakkatos den Stakkati

Akkusativ das Stakkato

die Stakkatos die Stakkati

Alternative Schreibweisen:
Staccato

Worttrennung:
Stak·ka·to, Plural 1: Stak·ka·tos, Plural 2: Stak·ka·ti

Aussprache:
IPA: [ʃtaˈkaːto], [staˈkaːto]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Stakkato (Info), Lautsprecherbild Stakkato (Info)

Bedeutungen:
[1] Abfolge kurzer, abgehackter Geräusche/Töne

Herkunft:
Entlehnt von gleichbedeutend italienisch staccato → it[1]

Beispiele:
[1] „Trommelschläge dröhnen durch die Nacht, seit Stunden schon, ein stampfendes Stakkato, der Klang eines angekündigten Krieges.“[2]
[1] „Nur gelegentlich übertönt das Stakkato von Flugzeugmotoren die Feier: Äthiopische Tiefflieger kreisen über der Kathedrale, zu Ehren des größten Flugzeugfans des Landes.“[3]
[1] „Er steigerte sich in ein monotones Stakkato hinein.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Stakkato
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stakkato
[*] canoonet „Stakkato
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonStakkato
[1] The Free Dictionary „Stakkato
[1] Duden online „Stakkato

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Stakkato“.
  2. Constanze Kindel: Um Gold und den rechten Glauben. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 42-51, Zitat Seite 44.
  3. Gesa Gottschalk: Haile Selassie - König der Könige. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 126-135, Zitat Seite 134.
  4. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 155.