Staffelspiel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Staffelspiel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Staffelspiel

die Staffelspiele

Genitiv des Staffelspieles
des Staffelspiels

der Staffelspiele

Dativ dem Staffelspiel
dem Staffelspiele

den Staffelspielen

Akkusativ das Staffelspiel

die Staffelspiele

Worttrennung:

Staf·fel·spiel, Plural: Staf·fel·spie·le

Aussprache:

IPA: [ˈʃtafl̩ˌʃpiːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Staffelspiel (Info)

Bedeutungen:

[1] Laufspiel, bei dem eine Reihe von Läufern im Wettspiel gegen eine andere Läufergruppe streckenweise sich gegenseitig einen Staffelstab weiterreicht, um mit ihm als erste ins Ziel zu gelangen

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Staffel und Spiel

Sinnverwandte Wörter:

[1] Staffellauf, Staffelrennen, Stafettenspiel

Oberbegriffe:

[1] Bewegungsspiel, Lauf, Laufspiel, Wettlauf, Wettspiel

Beispiele:

[1] „Es ist notwendig, möglichst viele Situationen zu schaffen, die ein schnelles und energisches Handeln erfordern (z. B. Hindernisläufe, Staffelspiele, Wanderklettern, schwierige Abgänge von den Geräten usw.).“[1]
[1] „Lisa, die Pädagogikstudentin im letzten Studienjahr, saß an Olivers Schreibtisch und bereitete für ihre Hortgruppe Staffelspiele vor.“[2]
[1] „Der Bewegungstrieb verlangt nach Bewegungs- und Sportspielen: er beflügelt körperbezogene Aktivitäten und Interaktionsformen wie Fangspiele, Hüpfspiele, Laufspiele, Staffelspiele oder Ballspiele.“[3]
[1] „Bei Wettkämpfen und Staffelspielen wird zuweilen gemogelt.“[4]
[1] „Zu guter Letzt haben die Kinder auf der Bühne Sport und machen Staffelspiele mit der Berliner Zeitung.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Staffelspiel
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonStaffelspiel

Quellen:

  1. Günter Borrmann, Hans Mügge: Gerätturnen in der Schule. Volk und Wissen, Berlin 1957, Seite 21.
  2. Kerstin Jentzsch: Seit die Götter ratlos sind. Heyne, München 1999 [1994], Seite 54.
  3. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 14.
  4. Günter Borrmann, Hans Mügge: Gerätturnen in der Schule. Volk und Wissen, Berlin 1957, Seite 17.
  5. Stefan Kegel: Additionsübungen mit Anzeige von Penny-Markt. Berliner Zeitung, Berlin 19.03.1998