Sprachgesellschaft

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sprachgesellschaft (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Sprachgesellschaft

die Sprachgesellschaften

Genitiv der Sprachgesellschaft

der Sprachgesellschaften

Dativ der Sprachgesellschaft

den Sprachgesellschaften

Akkusativ die Sprachgesellschaft

die Sprachgesellschaften

Worttrennung:

Sprach·ge·sell·schaft, Plural: Sprach·ge·sell·schaf·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʃpʁaːxɡəˌzɛlʃaft]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Vereinigungen (Dichter, Grammatiker, Adlige) nach italienischem Vorbild, besonders in der Barockzeit, die sich der Pflege und Förderung der eigenen Sprache widmeten und gegen Überfremdung durch andere Sprachen wandten.

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Wortes Sprache und Gesellschaft

Oberbegriffe:

[1] Gesellschaft

Beispiele:

[1] Zu den bekanntesten deutschen Sprachgesellschaften gehörten die "Fruchtbringende Gesellschaft" (Weimar) und der "Pegnitzorden" (Nürnberg).
[1] „Im Laufe des 17. Jahrhunderts konstituieren sich Sprachgesellschaften, die sich der Pflege der deutschen Sprache annehmen.“[1]
[1] „In Deutschland entstanden - im Kampf gegen die französische Überfremdung - im 17. Jahrhundert sogenannte Sprachgesellschaften, die man stets in Verbindung mit einer Neueinschätzung der Begriffe Volkssprache, Muttersprache und Nationalsprache zu sehen hat.“[2]
[1] „So fand die neue Poetik ein weithin hallendes Echo, das sich ohne die Sprachgesellschaften vielleicht nicht so rasch und so einmütig ausgebreitet hätte.“[3]
[1] „So war es Fürst Ludwig von Anhalt-Köthen, der Begründer der »Fruchtbringenden Gesellschaft«, der bereits ein Jahr nach Errichtung dieser ersten deutschen Sprachgesellschaft dem Reformer selbst Gelegenheit gab, das Schulwesen des Fürstentums nach den neuen Grundsätzen einzurichten.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Sprachgesellschaft
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sprachgesellschaft
[1] canoo.net „Sprachgesellschaft
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSprachgesellschaft

Quellen:

  1. Werner König: dtv-Atlas Deutsche Sprache. 15., durchgesehene und aktualisierte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, Seite 135. ISBN 3-423-03025-9. Sprachgesellschaften im Original fett gedruckt.
  2. Christoph Gutknecht: Lauter böhmische Dörfer. Wie die Wörter zu ihrer Bedeutung kamen. Beck, München 1995, S. 123f. ISBN 3-406-39206-7. In Anführungsstrichen gedruckt: „Sprachgesellschaften“, „Volkssprache“, „Muttersprache“ und „Nationalsprache“.
  3. Hans Eggers: Deutsche Sprachgeschichte. Band 2: Das Frühneuhochdeutsche und das Neuhochdeutsche. Rowohlt, Reinbek 1986, Seite 197. ISBN 3-499-55426-7.
  4. Horst Joachim Frank: Dichtung, Sprache, Menschenbildung. Geschichte des Deutschunterrichts von den Anfängen bis 1945. Band 1. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1976, Seite 51. ISBN 3-423-04271-0.

Ähnliche Wörter: