Sprachgeographie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sprachgeographie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Sprachgeographie

Genitiv der Sprachgeographie

Dativ der Sprachgeographie

Akkusativ die Sprachgeographie

Alternative Schreibweisen:

Sprachgeografie

Worttrennung:

Sprach·geo·gra·phie, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈʃpʀaːχɡeoɡʀaˌfiː]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: linguistische Disziplin, die sich mit der räumlichen Verbreitung sprachlicher Einheiten und Eigenschaften befasst.

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Wortes Sprache und Geographie

Sinnverwandte Wörter:

[1] Areallinguistik, Dialektgeographie

Gegenwörter:

[1] Soziolinguistik, Sprachgeschichte (Historiolinguistik/ historische Linguistik)

Oberbegriffe:

[1] Dialektologie, Geographie, Linguistik, Wissenschaft

Beispiele:

[1] Die Sprachgeographie stellt die Grenzen von Dialekten fest.
[1] Die Sprachgeographie erarbeitet u.a. Sprachkarten bzw. Sprachatlanten, die die regionale Verbreitung bestimmter Laute oder Wörter oder anderer Einheiten oder Eigenschaften zeigen.
[1] Sprachgeographie wird z.T. mit Areallinguistik gleichgesetzt, die aber nicht auf Dialekte beschränkt ist, z.B. wenn sie als Arealtypologie betrieben wird.
[1] „Die Sprachgeographie ist eine linguistische Methode, die Übereinstimmungen und Unterschiede zwischen Mundarten, deren Verbreitungsgebiete meistens aneinander grenzen, zu deuten versucht.“[1]
[1] „Mit Problemen der Ausbreitung von Neuerungen beschäftigte sich zuerst systematisch die Sprachgeographie, die sich in Opposition zu der Junggrammatischen Schule entwickelte…“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Sprachgeographie
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sprachgeographie
[1] canoo.net „Sprachgeographie

Quellen:

  1. Jan Goossens: Strukturelle Sprachgeographie. Eine Einführung in Methodik und Ergebnisse. Winter, Heidelberg 1969, S. 13.
  2. Norbert Boretzky: Einführung in die historische Linguistik. Rowohlt, Reinbek 1977, Seite 112. ISBN 3-499-21108-4. Ausbreitung von Neuerungen kursiv gedruckt.