Sportunterricht

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sportunterricht (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Sportunterricht

die Sportunterrichte

Genitiv des Sportunterrichtes
des Sportunterrichts

der Sportunterrichte

Dativ dem Sportunterricht
dem Sportunterrichte

den Sportunterrichten

Akkusativ den Sportunterricht

die Sportunterrichte

Worttrennung:

Sport·un·ter·richt, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈʃpɔʁtʔʊntɐˌʁɪçt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Sportunterricht (Info)

Bedeutungen:

[1] Unterricht in Sport

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Sport und Unterricht

Oberbegriffe:

[1] Unterricht

Beispiele:

[1] „Der Sport in der Bundeswehr gliedert sich in zwei Bereiche: Zum einen die breit angelegte Ausbildung von Sportlehrern, die letztlich für alle Angehörigen in der Truppe Sportunterrichte und -wettkämpfe organisieren und durchführen. Zum anderen ...“[1]
[1] „Hat sich die Koalition überhaupt Gedanken gemacht, was mit intersexuellen Kindern ohne Geschlechtsantrag im Kindergarten oder in der Schule passiert? Sind diese Einrichtungen darauf vorbereitet? Wie sollen diese Kinder an den Sportunterrichten teilnehmen?“[2]
[1] „Deswegen fiel für alle Klassen ein Jahr lang der Sportunterricht aus.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Sportunterricht
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sportunterricht
[*] canoonet „Sportunterricht
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Sportunterricht
[1] The Free Dictionary „Sportunterricht
[1] Duden online „Sportunterricht

Quellen:

  1. Streitkräftebasis: Sport in der Bundeswehr, auf streitkraeftebasis.de, Stand vom 12. 10. 2016 (abgerufen am 25. April 2017).
  2. Monika Lazar: Rechte intersexueller Menschen. Bundestagsrede vom 16. 5. 2013. Auf gruene-bundestag.de (abgerufen am 25. April 2017).
  3. Wladimir Kaminer: Ausgerechnet Deutschland. Geschichten unserer neuen Nachbarn. Goldmann, München 2018, ISBN 978-3-442-48701-1, Seite 17.