Spontaneität

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spontaneität (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Spontaneität die Spontaneitäten
Genitiv der Spontaneität der Spontaneitäten
Dativ der Spontaneität den Spontaneitäten
Akkusativ die Spontaneität die Spontaneitäten

Alternative Schreibweisen:

Spontanität

Worttrennung:

Spon·ta·ne·i·tät, Plural: Spon·ta·ne·i·tä·ten

Aussprache:

IPA: [ʃpɔntaneiˈtɛːt]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɛːt

Bedeutungen:

[1] (Plural selten) Charaktereigenschaft: beinhaltet positive Unkompliziertheit, Agieren ohne präzise Planung, emotionales Handeln, aber eventuell auch Unzuverlässigkeit, Unvorhersehbarkeit
[2] Charakter einer Handlung: freiwillig, aus eigenem Willen und Antrieb, nicht von außen bestimmt

Herkunft:

Ableitung zu spontan mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ität; geht zurück auf das lateinische Substantiv spons (Ablativ sponte); "sua sponte" (aus seinem eigenem Willen / seiner eigenen Kraft, von selbst)

Beispiele:

[1] „[…] so gibt die Vernunft nicht demjenigen Grunde, der empirisch gegeben ist, nach, und folgt nicht der Ordnung der Dinge, so wie sie sich in der Erscheinung darstellen, sondern macht sich mit völliger Spontaneität eine eigene Ordnung nach Ideen, in die sie die empirischen Bedingungen hinein paßt, und nach denen sie sogar Handlungen für notwendig erklärt, die doch nicht geschehen sind und vielleicht nicht geschehen werden […].“[1]
[1] „Erotische Spontaneität und Ausdauer sind mitentscheidend, wenn sich reife Frauen einen jungen Geliebten suchen.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Spontaneität
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spontaneität
[1, 2] The Free Dictionary „Spontaneität
[1, 2] Duden online „Spontaneität
[1] canoo.net „Spontaneität
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpontaneität

Quellen:

  1. Immanuel Kant → WP: Kritik der reinen Vernunft. In: Projekt Gutenberg-DE. Erläuterung der kosmologischen Idee einer Freiheit in Verbindung mit der allgemeinen Naturnotwendigkeit (URL).
  2. Thorsten Dargatz: Altersunterschied kann stimulierend sein. In: Welt Online. 16. September 2001, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 18. Dezember 2013).

Ähnliche Wörter:

Spontanität