Spielrealität

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielrealität (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Spielrealität

die Spielrealitäten

Genitiv der Spielrealität

der Spielrealitäten

Dativ der Spielrealität

den Spielrealitäten

Akkusativ die Spielrealität

die Spielrealitäten

Worttrennung:
Spiel·re·a·li·tät, Plural: Spiel·re·a·li·tä·ten

Aussprache:
IPA: [ˈʃpiːlʁealiˌtɛːt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Gesamtheit der Bedingungen und Umstände, Wirklichkeit des Spielens

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Realität

Synonyme:
[1] Spielwirklichkeit

Oberbegriffe:
[1] Realität

Beispiele:
[1] „Der phantasierende Mensch oder das spielende Kind befindet sich zwar in einer Spielrealität und in einer inneren Phantasie; der außenstehende Beobachter jedoch, der die Botschaft und die Gefahr des verhinderten Wunsches erkennt, […] ist doppelt betroffen.“[1]
[1] „Erst der zeitliche Abstand lässt die Grenzen zwischen Alltags- und Spielrealität wieder deutlich hervortreten.“[2]
[1] „Kriegsspielgegner und Kriegsspielbefürworter sollten sich nicht gegenseitig anfeinden, sondern eine gegenseitige Toleranz aufbauen und Kindern und Jugendlichen zutrauen, dass sie Alltagsrealität und Spielrealität zu unterscheiden vermögen.“[3]
[1] „Je bewußter und leidenschaftlicher gespielt wird, ohne daß die Spielrealität transzendiert würde, um so wirksamer löst sich der heutige Mensch aus dem Zustand der Selbstentfremdung.“[4]
[1] „Die Spielrealität wird wegen dieser dem sekundären Lernprozeß eigentümlichen Abschirmung gegenüber Spontanität und Kreativität bei der Umsetzung in Handlung in der Umgebung kognitiver Vermittlungsformen als Fremdkörper oder zumindest als Ausnahme empfunden.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spielrealität

Quellen:

  1. Jürgen Fritz: Programmiert zum Kriegsspielen. Campus, Frankfurt-New York 1988, ISBN 3-5933-3949-8, Seite 100.
  2. Reinhard Olschanski: Maske und Person. Zur Wirklichkeit des Darstellens und Verhüllens. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, Seite 58.
  3. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 136.
  4. Zeit Online: Die Bühne - ein Museum?. In: Zeit Online. 27. September 1968, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 3. Februar 2019).
  5. Jörn Wittern: Mediendidaktik. Springer, Wiesbaden 1975, Seite 206.