Spielgeschehen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielgeschehen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Spielgeschehen

die Spielgeschehen

Genitiv des Spielgeschehens

der Spielgeschehen

Dativ dem Spielgeschehen

den Spielgeschehen

Akkusativ das Spielgeschehen

die Spielgeschehen

Worttrennung:

Spiel·ge·sche·hen, Plural: Spiel·ge·sche·hen

Aussprache:

IPA: [ˈʃpiːlɡəˌʃeːən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Abläufe und Ereignisse während eines Spiels

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Geschehen

Sinnverwandte Wörter:

[1] Spielablauf, Spielereignis, Spielverlauf

Oberbegriffe:

[1] Geschehen

Beispiele:

[1] „Die Eingriffe des Spielleiters in das Spielgeschehen, seine Beratung und Hilfe für die Spieler und die Auswertung der Spielereignisse sind jedoch nur sinnvoll und erfolgversprechend, wenn er als Beobachter und auch als Mitspieler dazu in der Lage ist, die entscheidenden Spielphänomene zu erkennen.“[1]
[1] „Aufgrund der Schnelligkeit, mit der das Spielgeschehen abläuft und mit der der Spielleiter reagieren und unter Umständen eingreifen muß, kommt als Instrument der Evaluation wohl ausschließlich die Beobachtung in Frage.“[2]
[1] „Seit dem vulkanartigen Ausbruch des Computerzeitalters in den neunziger Jahren wird das Spielinteresse und Spielgeschehen in beträchtlichem Maße von elektronischen Spielen geprägt.“[3]
[1] „Mit Beginn einer Bundesligapartie filmen Kameras vom Tribünendach aus das Spielgeschehen.“[4]
[1] „Das Spielgeschehen spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab, klare Torchancen gab es so gut wie gar nicht mehr.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spielgeschehen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpielgeschehen
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spielgeschehen

Quellen:

  1. Andreas Brinckmann, Uwe Treeß: Bewegungsspiele. Rowohlt, Reinbek 1980, ISBN 3-4991-7043-4, Seite 213.
  2. Benita Daublebsky: Spielen in der Schule. Klett, Stuttgart 1980, ISBN 3-1292-1860-2, Seite 293.
  3. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 100.
  4. Henning Sußebach: Entrückte Fußballwelt. In: Zeit Online. 25. Dezember 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 26. August 2018).
  5. sid: 0:1 in Dresden: St. Paulis Zweitliga-Fehlstart perfekt. In: Zeit Online. 28. August 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 26. August 2018).