Spielgemeinschaft

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielgemeinschaft (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Spielgemeinschaft

die Spielgemeinschaften

Genitiv der Spielgemeinschaft

der Spielgemeinschaften

Dativ der Spielgemeinschaft

den Spielgemeinschaften

Akkusativ die Spielgemeinschaft

die Spielgemeinschaften

Worttrennung:

Spiel·ge·mein·schaft, Plural: Spiel·ge·mein·schaf·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʃpiːlɡəˌmaɪ̯nʃaft]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Spielgemeinschaft (Info)

Bedeutungen:

[1] Gruppierung von Personen zum Zweck des gemeinsamen Spielens

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Gemeinschaft

Sinnverwandte Wörter:

[1] Spielmannschaft, Spielvereinigung

Oberbegriffe:

[1] Gemeinschaft

Beispiele:

[1] „Eine nächste Stufe bilden die Spiele, in denen die einzelnen Glieder der Spielgemeinschaft verschiedene Tätigkeiten ausüben.“[1]
[1] „Verlierer bei einem Scheitern, Gewinner bei einem Erfolg war immer die gesamte Spielgemeinschaft.“[2]
[1] „Von ihrem bisherigen Coach Sorin Jianu hatte sich die Spielgemeinschaft erst vor drei Wochen getrennt.“[3]
[1] „So zitiert der Sender den Vereinsvorsitzenden Sandro Köhler vom SV Göritz: So eine Spielgemeinschaft ist für mich ein Sterben auf Raten, weil man über seinen Verein nicht mehr selbst entscheiden kann.“[4]
[1] „Beim ehemaligen Bundesligisten HSV Handball gibt es Bestrebungen, eine Spielgemeinschaft mit dem HSV Hamburg e.V. zu bilden, um den bevorstehenden sportlichen Aufstieg des Nachwuchsteams der insolventen Profihandballer in die dritte Liga finanziell zu unterstützen.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Spielgemeinschaft
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpielgemeinschaft
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Spielgemeinschaft
[*] Duden online „Spielgemeinschaft
[*] canoo.net „Spielgemeinschaft
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spielgemeinschaft

Quellen:

  1. Andreas Flitner: Spielen - Lernen. Praxis und Deutung des Kinderspiels. Piper, München-Zürich 1996, ISBN 3-492-20022-2, Seite 97.
  2. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 159.
  3. dpa: dpa-Nachrichtenüberblick Sport. In: Zeit Online. 10. September 2012, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 20. Januar 2019).
  4. sid: Fußball in Mitteldeutschland blutet aus. In: Zeit Online. 5. September 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 20. Januar 2019).
  5. sid: Handball: Gespräche über Hamburger Spielgemeinschaft. In: Zeit Online. 7. Februar 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 20. Januar 2019).