Spieleregister

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spieleregister (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Spieleregister

die Spieleregister

Genitiv des Spieleregisters

der Spieleregister

Dativ dem Spieleregister

den Spieleregistern

Akkusativ das Spieleregister

die Spieleregister

Worttrennung:
Spie·le·re·gis·ter, Plural: Spie·le·re·gis·ter

Aussprache:
IPA: [ˈʃpiːləʁeˌɡɪstɐ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Auflistung, Verzeichnis von Spielen, meist im Anhang von Spielebüchern

Herkunft:
Determinativkompositum aus dem Plural des Substantivs Spiel und dem Substantiv Register

Sinnverwandte Wörter:
[1] Spielesammlung, Spielverzeichnis

Oberbegriffe:
[1] Register

Beispiele:
[1] „Im Anhang befinden sich ein Spieleregister und weiterführende Literaturhinweise.“[1]
[1] „Wer zu einem bestimmten Anlass, für seinen Unterricht, für den Kindergeburtstag oder für einen geselligen Abend, zündende Spielideen sucht, findet sie schnell und problemlos über das ausführliche Spieleregister oder unter den Schwerpunktkapiteln.“[2]
[1] „In einem einleitenden Spieleregister, das nach dem eingesetzten Spielgerät strukturiert ist, werden die angesprochenen Förderbereiche des jeweiligen Spiels genannt.“[3]
[1] „Ein Spieleregister ermöglicht aber auch, daß man sich selbst ein Fest zusammenstellen kann.“[4]
[1] „Aus dem 14. Jahrhundert sind sogenannte Spieleregister überliefert, Aneinanderreihungen der Bezeichnungen für verschiedenste Spiele, die vorgetragen, vielleicht auch vorgesungen wurden.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Quellen:

  1. Peter Thiesen: Werkzeugkasten kreatives Spiel. Interaktion, Darstellen und Gestalten in Schule, Jugend- und Erwachsenenbildung. Lambertus, Freiburg 2012, Seite Cover.
  2. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 1.
  3. M. Mertens: Sport & Spiel mit Alltagsmaterial. 630 Trainingsideen für Gruppe, Freizeit und Schule. Verlag an der Ruhr, Mülheim a.d.Ruhr 2005, Seite 873.
  4. Hajo Bücken, Ines Radionow: Kinder feiern Feste Märchenfeste, Ritterspiele, Hexenfest. Spiele drinnen oder draußen. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 1995, Seite Cover.
  5. Bernhard Rathmayr: Geschichte der Liebe Wandlungen der Geschlechterbeziehungen in der abendländischen Kultur. Wilhelm Fink, Paderborn 2016, Seite 17.