Spielangebot

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielangebot (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Spielangebot

die Spielangebote

Genitiv des Spielangebots
des Spielangebotes

der Spielangebote

Dativ dem Spielangebot

den Spielangeboten

Akkusativ das Spielangebot

die Spielangebote

Worttrennung:

Spiel·an·ge·bot, Plural: Spiel·an·ge·bo·te

Aussprache:

IPA: [ˈʃpiːlˌʔanɡəboːt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Vorschläge und Bereitstellung von Spielmöglichkeiten und Spielmaterialien

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Angebot

Oberbegriffe:

[1] Angebot

Beispiele:

[1] „Spielangebote werden bei Spielfesten oft wie Konsumartikel in einer jahrmarkts- oder volksfestähnlichen Situation verkauft.“[1]
[1] „Kommerzielle Spielangebote suchen sich an die Stelle des spontanen, gar nichts kostenden Spielens zu setzen.“[2]
[1] „Durch spannende Spielangebote gelingt es meist, die Spiellaune wiederzugewinnen.“[3]
[1] „Ob die Kinder unserer Zeit, inmitten einer nahezu grenzenlosen Fülle an Spielangeboten, wirklich glücklicher sind?[4]
[1] „Benötigt würden gut ausgestattete Spielzimmer, Spielplätze und Spielangebote.“[5]
[1] „Die Schülerinnen und Schüler […] berechnen die charakteristischen Maßzahlen (Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung) von Zufallsgrößen und interpretieren diese in Bezug auf den Sachkontext, um z. B. zu beurteilen, ob Spielangebote fair, günstig oder ungünstig sind, oder um über die Vergleichbarkeit zweier Wahrscheinlichkeitsverteilungen zu entscheiden.“[6]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpielangebot
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spielangebot

Quellen:

  1. Andreas Brinckmann, Uwe Treeß: Bewegungsspiele. Rowohlt, Reinbek 1980, ISBN 3-4991-7043-4, Seite 218.
  2. Andreas Flitner: Spielen - Lernen. Praxis und Deutung des Kinderspiels. Piper, München-Zürich 1996, ISBN 3-492-20022-2, Seite 38.
  3. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 167.
  4. Johanna Woll: Alte Kinderspiele. Ulmer, Stuttgart 1988, ISBN 3-8001-6214-8, Seite 5.
  5. afp: CDU-Politiker fordert bessere Spielangebote in Flüchtlingsheimen. In: Zeit Online. 9. April 2015, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 2. September 2018).
  6. LehrplanPlus Bayern Fachoberschule, Mathematik 12 (ABU, G, S, W, GH, IW), Lernbereich 6