Spielablauf

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielablauf (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Spielablauf

die Spielabläufe

Genitiv des Spielablaufs
des Spielablaufes

der Spielabläufe

Dativ dem Spielablauf
dem Spielablaufe

den Spielabläufen

Akkusativ den Spielablauf

die Spielabläufe

Worttrennung:

Spiel·ab·lauf, Plural: Spiel·ab·läu·fe

Aussprache:

IPA: [ˈʃpiːlˌʔaplaʊ̯f]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] zeitlicher und aktionaler Verlauf eines Spielgeschehens

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Ablauf

Sinnverwandte Wörter:

[1] Spielentwicklung, Spielfolge, Spielverlauf

Beispiele:

[1] „Es bestätigt sich auch für das Regelspiel, dass der Spielablauf im wesentlichen nicht durch das Festhalten an einer durchgehenden Gestaltungslinie bedingt ist.“[1]
[1] „Meistens gründen sie mit ihrem Master Digitale Medien eigene Start-up-Unternehmen im Bereich Webdesign, kümmern sich um die Visual Effects bei Film- und Werbeproduktionen, erstellen Computersimulationen oder steigen in die lukrative Computerspiel-Branche ein – dort entwickeln und animieren sie die Spielfiguren und programmieren den gesamten Spielablauf.“[2]
[1] „Wenn wir uns allerdings vor Augen führen, was Spielen alles vom Spielenden verlangt, […] dann wird einsichtig, dass beim Spielen auch Schwierigkeiten entstehen können, dass also nicht jeder Spielablauf unproblematisch ist.“[3]
[1] „Deshalb sehe ich das nicht als Belastung und auch nicht als unnötigen Test, sagte Labbadia, der in bisher vier intensiven Arbeitstagen viel Wert auf Geschlossenheit, taktische Disziplin, mehr Dynamik und schnelle Spielabläufe gelegt hat.“[4]
[1] „Es ging nur noch um die Sicherheit unserer Spieler, ein regulärer Spielablauf war nicht mehr möglich.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spielablauf
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Spielablauf

Quellen:

  1. Arnulf Rüssel: Das Kinderspiel. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1977, ISBN 3-5340-7051-8, Seite 126.
  2. Zeit Online: Von der Mensa in den Chefsessel. In: Zeit Online. 2. August 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 26. Dezember 2018).
  3. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 249.
  4. dpa: Debütsieg für Labbadia – Leverkusen spielt Remis. In: Zeit Online. 15. Dezember 2010, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 26. Dezember 2018).
  5. sid: Hertha legt Protest gegen Spielwertung ein. In: Zeit Online. 16. Mai 2012, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 26. Dezember 2018).