Soziabilität

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Soziabilität (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Soziabilität

Genitiv der Soziabilität

Dativ der Soziabilität

Akkusativ die Soziabilität

Worttrennung:

So·zi·a·bi·li·tät, kein Plural

Aussprache:

IPA: [zot͡si̯abiliˈtɛːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Soziabilität (Info)

Bedeutungen:

[1] Fähigkeit, sich sozial, also gesellschaftlichen Bedürfnissen entsprechend zu verhalten
[2] Fähigkeit, sozial zu werden

Beispiele:

[1] Soziabilität kann auch eine Chance zu schädigendem Handeln sein, das heißt zur Ausbeutung der Sozialität der Mitakteure.[1]
[1] „Auf diesem Wege schlage ich schließlich einige Hypothesen darüber vor, welche Muster der Soziabilität in unseren Gesellschaften im Entstehen begriffen sind.“[2]
[2] "Diese künstliche Menschenordnung setzt aber immer die Naturordnung voraus und vollendet sie in einer Weise. Diese Fähigkeit, sozial zu werden (bei Grotuis etwa um 1630 heißt sie "Soziabilität") ist eben eine Pflicht."[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 24. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-70924-3
[1] Wikipedia-Artikel „Soziabilität
[*] canoo.net „Soziabilität
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSoziabilität

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Soziabilität
  2. „Die Internet-Galaxie: Internet, Wirtschaft und Gesellschaft“, Manuel Castells, VS Verlag, 2005
  3. Norbert Brieskorn, Michael Reder: Sozialphilosophie. Komplett-Media, München 2011, ISBN 978-3-8312-0379-6, Seite 69