Slalom

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Slalom (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Slalom die Slaloms
Genitiv des Slaloms der Slaloms
Dativ dem Slalom den Slaloms
Akkusativ den Slalom die Slaloms
[1] Inlineskater fahren im Slalom

Worttrennung:

Sla·lom, Plural: Sla·loms

Aussprache:

IPA: [ˈslaːlɔm]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Strecke, die aus mehreren dicht aufeinanderfolgenden, gegenläufigen, engen Kurven besteht
[2] Sport: Wettbewerb, der auf einer in dieser Weise verlaufenden Strecke ausgeführt wird

Herkunft:

Entlehnt aus norwegisch slalåm → no „schwach abschüssige Skispur“, aus norwegisch slad → noAbhang“ und norwegisch låm → noSchleppspur“, [1] belegt seit 1904[2]

Synonyme:

[1] Österreich: Torlauf

Unterbegriffe:

[2] Autoslalom, Damenslalom, Herrenslalom, Kanuslalom, Nachtslalom, Olympiaslalom, Parallelslalom, Riesenslalom

Beispiele:

[1] Beim Sicherheitstraining musste ich einen Slalom fahren.
[1] Der Radfahrer fuhr im Slalom um die Absperrungspfosten.
[2] Den Slalom der Herren gewann ein Sportler, dem bisher nur Außenseiterchancen zugesprochen wurden.
[2] „Spätestens bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea soll Mikaela neben Slalom und Riesenslalom auch in den Speed-Disziplinen Abfahrt und Super-G um Medaillen mitfahren.“[3]

Wortbildungen:

[1] Slalomlauf, Slalomläufer, Slalomrennen, Slalomsieg, Slalomsieger, Slalomski, Slalomweltmeister

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Slalom
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Slalom
[*] canoo.net „Slalom
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSlalom
[2] The Free Dictionary „Slalom

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Slalom“ auf wissen.de
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Slalom“, Seite 853.
  3. Christian Ewers: Die Beste – oder nichts. In: Stern. Nummer Heft 6, 2017, Seite 64-68, Zitat Seite 68.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Schalom