Skriptorium

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Skriptorium (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Skriptorium die Skriptorien
Genitiv des Skriptoriums der Skriptorien
Dativ dem Skriptorium den Skriptorien
Akkusativ das Skriptorium die Skriptorien
[1] Schreiber in einem Skriptorium, mittelalterliche Buchillustration

Worttrennung:

Skrip·to·ri·um, Plural: Skrip·to·ri·en

Aussprache:

IPA: [skʁɪpˈtoːʁiʊm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Skriptorium (Info)
Reime: -oːʁiʊm

Bedeutungen:

[1] Einrichtung, die besonders vor Erfindung des Buchdrucks in und außerhalb von Klöstern der Vervielfältigung von Schriften diente

Herkunft:

von mittellateinisch scriptorium → la[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Schreibstube

Beispiele:

[1] „Die Handschrift wurde vermutlich 798/99 im Skriptorium von St. Amand geschrieben (…).“[2]
[1] „In den Skriptorien entstanden ebenfalls Rechtstexte und -sammlungen.“[3]
[1] „Seit dem 8. Jahrhundert erwuchsen im Frankrenreich reichhaltige und für die damalige Zeit stattliche Bibliotheken, in aller Regel mit angesehenen Schulen und leistungsfähigen Skriptorien verbunden und von hervorragenden Gelehrten geleitet, betreut oder gefördert.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Skriptorium
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Skriptorium
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSkriptorium
[1] Duden online „Skriptorium

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Skriptorium“.
  2. Klaus Düwel: Runenkunde. Dritte, vollständig neu bearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 2001, Seite 191. ISBN 3-476-13072-4.
  3. Ulrike Peters: Kelten. Ein Schnellkurs. DuMont, Köln 2011, ISBN 978-3-8321-9319-5, Seite 71.
  4. Hans K. Schulze: Vom Reich der Franken zum Land der Deutschen. Merowinger und Karolinger. Siedler Verlag, Berlin 1994, ISBN 3-88680-500-X, Seite 290.